Hazmburk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Burg Hazmburk)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hazmburk
Hasenburg-WJP.jpg
Höhe 418 m n.m.
Lage Tschechien
Gebirge Böhmisches Mittelgebirge
Koordinaten 50° 26′ 0″ N, 14° 1′ 0″ OKoordinaten: 50° 26′ 0″ N, 14° 1′ 0″ O
Hazmburk (Tschechien)
Hazmburk
Typ Kegelberg
Gestein Basalt
Erschließung Bau der Burg im 13. Jh.

Hazmburk (deutsch Hasenburg) ist einer der markantesten Berge des Böhmischen Mittelgebirges, gekrönt von der Ruine der gotischen Burg Hazmburk. Die Silhouette des Berges gilt als das Wahrzeichen des Böhmischen Mittelgebirges.

Lage und Umgebung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Hasenburg ist dem Böhmischen Mittelgebirge südlich vorgelagert und befindet sich ungefähr zehn Kilometer südlich von Lovosice (Lobositz) und 15 Kilometer westlich von Roudnice nad Labem (Raudnitz). Unmittelbar am Fuß des Berges befinden sich die Gemeinden Klapý (Klapay) und Slatina sowie das wüste Gut Podhora. Am südlichen Fuße des Berges fließt die Rosovka.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die gotische Burg wurde am Ende des 13. Jahrhunderts von den Herren von Lichtenburg erbaut und hieß ursprünglich Klapý. Im Jahre 1335 ging die Anlage in den Besitz des Zbyněk Zajíc von Waldeck (Zajíc z Valdeku) über, der die Burg von König Johann von Luxemburg geschenkt bekam. Entsprechend dem Hasen (Zajíc) in seinem Wappen wurde die Anlage nunmehr als Hasenburg bezeichnet. In der Folge ließ Zajíc von Waldeck die Burg umfassend umbauen. Es entstanden neue Palasbauten, neue Zwinger, Wirtschaftsgebäude, eine neue Zisterne sowie die beiden markanten Türme. Weitere Umbauten erfolgten im 15. Jahrhundert. Nach den Hussitenkriegen – während derer die Besatzung mehrfach erfolgreich den Belagerungen durch die Hussiten widerstand – wurde die Burg nicht mehr genutzt und verfiel. Im Jahre 1586 wurde sie als wüst bezeichnet.

Die steilen Hänge des Berges sind Abrissflächen mehrerer Bergrutsche in den Jahren 1882, 1898, 1900 und 1939, bei denen in Klapý Häuser und Straßen zerstört wurden.

Aussicht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blick von der Hasenburg nach Norden

Nach Norden zeigt sich ein eindrucksvolles Panorama des Böhmischen Mittelgebirges vom Oblík (Hoblik) im Westen bis zum Sedlo (Hoher Geltsch) im Osten. Bei guter Sicht ist auch der Kamm des Jeschken weit im Osten zu erblicken. Südöstlich erhebt sich wie eine „Käseglocke“ der heilige Berg der Tschechen, der Říp (Georgsberg). Im Süden wird die Sicht durch die flachen Höhenzüge des Džbán (Krugwald) begrenzt.

Routen zum Gipfel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Günstigster Ausgangspunkt für den Aufstieg ist der Ort Klapý, von dort führt ein gelb markierter Wanderweg direkt zum Gipfel
  • Ein weiterer Ausgangspunkt ist der Haltepunkt Slatina pod Hazmburkem an der Bahnstrecke Lovosice–Louny, von dort folgt man den blauen Wanderzeichen über Slatina.

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Hazmburk – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien