Burg Kempe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Burg Kempe
Burgruine Kempe

Burgruine Kempe

Entstehungszeit: 1300 bis 1400
Burgentyp: Höhenburg
Erhaltungszustand: Ruine, Mauerreste
Ständische Stellung: Adlige
Ort: Roßwein-Mahlitzsch
Geographische Lage 51° 5′ 15,5″ N, 13° 8′ 46,7″ OKoordinaten: 51° 5′ 15,5″ N, 13° 8′ 46,7″ O
Burg Kempe (Sachsen)
Burg Kempe
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten daher möglicherweise demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Die Burg Kempe ist die spätmittelalterliche Ruine einer Felsenburg auf einem Schieferfelsen direkt über der Freiberger Mulde in dem kleinen Ort Mahlitzsch (Ortsteil von Roßwein) im Landkreis Mittelsachsen in Sachsen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Burg Kempe wurde wahrscheinlich im 14. Jahrhundert als Zoll- und Fluchtburg erbaut und war Stammsitz der Familie von Mals. Es handelt sich um einen zeittypischen Wohnturm (vgl. z. B. Burg Kriebstein, Schloss Kuckuckstein, Schloss Wolkenstein (Erzgebirge)).

Im Jahr 2000 wurde sie aus Staatsbesitz an eine Berliner Immobilien GmbH für 22.000 Deutsche Mark verkauft und ist jetzt Spekulationsobjekt.

Anlage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die einstige Burganlage besaß drei Etagen. Sie konnte durch einen Hocheingang betreten werden. Die erste, fensterlosen Etage diente vermutlich als Verlies oder Vorratsraum.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]