Burg Rogowiec

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Burg Rogowiec
Rogowiec Castle 01.jpg
Alternativname(n): Hornschloss, Hornsberg
Entstehungszeit: vor 1292
Burgentyp: Spornburg
Erhaltungszustand: Ruine
Ort: Sokolowsko
Geographische Lage 50° 41′ 38″ N, 16° 19′ 5″ OKoordinaten: 50° 41′ 38″ N, 16° 19′ 5″ O
Höhe: 862 m n.p.m.
Burg Rogowiec (Polen)
Burg Rogowiec

Die Ruine der Burg Rogowiec (deutsch: Hornschloss, auch Hornsberg[1], tschechisch Hornšperk[2], lateinisch Hornberch Castellanus[3]) liegt im Waldenburger Bergland in Polen.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Ruine der Burg Rogowiec wird über eine Nebenstraße von Jedlina-Zdrój (Bad Charlottenbrunn) aus erreicht, die nach Grzmiąca (Donnerau) in einer Stichstraße endet. Nachbarorte sind Rybnica Mała (Reimsbach) im Norden, Suliszów (Sophienau), Jedlinka (Tannhausen) und Jedlinka Górna (Blumenau) im Nordosten, Głuszyca (Wüstegiersdorf) im Osten, Głuszyca Górna (Oberwüstegiersdorf), Łomnica (Lomnitz) und Granna (Grenzthal) im Südosten, Trzy Strugi (Dreiwässerthal) und das nicht mehr existierende Radosno (Dorf Freudenburg) mit der Burg Radosno (Freudenburg) im Süden, Sokołowsko (Görbersdorf) im Westen und Rybnica Leśna (Reimswaldau) im Nordosten.

Topographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Lange Berg (901,8) streicht in nordöstlicher Richtung über die vorgelagerten Kuppen Hornschloss (862) und Hirschberg (770) zum Tal aus. Eine mittelalterliche Straße führte an der Ostflanke des Lange Berg entlang und stand unter der Aufsicht der Burg, deren Zugangsweg am Hirschtor abzweigt und von Osten aus in die Burg führt.[4]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ruinenreste

Die Burg Hornschloss wurde zur Sicherung der Grenze gegenüber Böhmen von Herzog Bolko I. von Schweidnitz errichtet. Erstmals erwähnt wurde sie 1292 in Bolkos Stiftungsurkunde für das Kloster Grüssau mit Reinsko Schoff, Kastellan von „Hornsbeek“. Damals diente sie als Gegenburg zur vier Kilometer südwestlich liegenden böhmischen Freudenburg. Durch die Heirat der Prinzessin Anna von Schweidnitz mit Kaiser Karl IV. verlor die Burg Hornschloss ihre strategische Bedeutung als Grenzbefestigung. 1395 gehörte sie dem Oberstburggraf und Hofmeister König Wenzels IV. Johann Kruschina von Lichtenburg, der zugleich Landeshauptmann des böhmischen Erbfürstentums Schweidnitz-Jauer war.

Während der Hussitenkriege war Hornschloss ein Stützpunkt des mit den Hussiten verbundenen Adels. Im Auftrag des Königs Matthias Corvinus wurde die Burg 1483 durch den Schweidnitzer Landeshauptmann Georg von Stein zerstört. Da sie keine strategische Bedeutung mehr hatte, wurde sie nicht wieder aufgebaut. 1497 ging die Hornschloßruine zusammen mit Fürstenstein und der Freudenburg als Pfandbesitz an den böhmischen Kanzler Johann von Schellenberg (Hanuš z Šelndorfu a Hornšperka) über.[5]

Zum Burgbezirk Hornschloss gehörten die Orte Weistritz, Breitenhain, Schenkendorf, Bärsdorf, Wüstegiersdorf, Donnerau und Reimswaldau. Mitte des 15. Jahrhunderts wurde der Burgbezirk mit der Herrschaft Schloss Fürstenstein verbunden. Teile der Burg sind noch erhalten.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Burg Rogowiec – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ortsname Hornsberg
  2. siehe Historische Landkarte um 1400 von Josef Vítězslav Šimák
  3. siehe Hornberch Castellanus
  4. TK25 Blatt 5363 Friedland (Ausgabe 1936) Friedland 1936.jpg Digitalisat@1@2Vorlage:Toter Link/amzpbig.com (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  5. Ksi.html Kulturwerk Schlesien: Burgen und Schlösser