Hugo Weczerka

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hugo Weczerka (* 1930 in Cajvana, Bukowina) ist ein deutscher Historiker, Herausgeber sowie Sach- und Fachbuchautor.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste Abhandlung über die Bukowinadeutschen veröffentlichte Hugo Weczerka im Jahr 1954 in der Schriftenreihe des Göttinger Arbeitskreises. Ab 1963 war er korrespondierendes Mitglied und ab 1974 ordentlicher Mitarbeiter beim Johann Gottfried Herder-Forschungsrat. Ab dem Jahr 1967 war Hugo Weczerka am Herder-Institut in Marburg an der Lahn mit dem Forschungsschwerpunkt Geschichte und Historische Geographie tätig. Ab dem Jahr 1969 war er Herausgeber der Fachzeitschrift Zeitschrift für Ostmitteleuropa-Forschung (ZfO) sowie von 1969 bis 1982 dessen Schriftleiter.

Weczerka promovierte zum Doktor und war in Nachfolge Roderich Schmidts von April 1990 bis zur Emeritierung im Jahr 1995 Direktor des Herder-Instituts. Er ist Mitglied der Historischen Kommission für Schlesien.[1]

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Deutschen im Buchenland. In: Der Göttinger Arbeitskreis Schriftenreihe. Heft 51, Holzner Verlag, Würzburg 1954.
  • Herkunft und Volkszugehörigkeit der Lemberger Neubürger im 15. Jahrhundert (mit 2 Karten). In: Zeitschrift für Ostmitteleuropa-Forschung. Heft 1–4, Marsberg 1955, S. 506–530.
  • mit Heinz Stoob: Die Ausbreitung der abendländischen Stadt im östlichen Mitteleuropa 1301–1800. In: Atlas östliches Mitteleuropa. Velhagen & Klasing, Bielefeld 1959.
  • Das mittelalterliche und frühneuzeitliche Deutschtum im Fürstentum Moldau von seinen Anfängen bis zu seinem Untergang 13.–17. Jahrhundert. 1955. - / - Neuauflage in: Buchreihe der Südostdeutschen Historischen Kommission. Band 4, R. Oldenbourg, München 1960.
  • Siedlungsgeschichte des Bukowiner Deutschtums. In: Franz Lang (Hrsg.): Buchenland. Hundertfünfzig Jahre Deutschtum in der Bukowina (= Veröffentlichungen des süddeutschen Kulturwerks. Heft 16, München 1961), S. 23–41.
  • Putzger-Wandkarten. Polen im 20. Jahrhundert. Die Teilung Polens 1772–1795. Band 116, Velhagen & Klasing, Bielefeld 1961.
  • mit Friedrich Bruns: Hansische Handelsstrassen:
    • Teil 1. Atlas. Böhlau Verlag, Köln/ Graz 1962.
    • Teil 2. Textband. Böhlau Verlag, Köln/ Graz, 1967.
    • mit Evamaria Engel und Ilse Bongardt: Teil 3. Registerband. Böhlau Verlag, Weimar 1968.
  • mit Paul Johansen: Rossica externa. Studien zum 15.–17. Jahrhundert. Festgabe für Paul Johansen zum 60. Geburtstag. N. G. Elwert Verlag, Marburg 1963, ISBN 3-7708-0205-5.
  • Herike, Goswin von. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 8, Duncker & Humblot, Berlin 1969, ISBN 3-428-00189-3, S. 616 f. (Digitalisat).
  • Prof. Dr. Herbert Schlenger †. In: Mitteilungen der Südosteuropa-Gesellschaft. Nr. 1/2, 9 (1969), S. 26–28.
  • Rumänien (bis 1945). In: Literaturberichte über Neuerscheinungen zur außerdeutschen Geschichte. Band 5., Oldenbourg, München 1973, S. 324–420.
  • Stadt- und Marktgründungen und Stadtabgänge in Schlesien 1450–1800. In: Zeitschrift für Ostforschung. Band 23; 1974, S. 193–260.
  • als Hrsg.: Handbuch der historischen Stätten Deutschlands - Schlesien. Alfred Kröner Verlag, Stuttgart 1977, ISBN 3-520-31601-3. (Kröners Taschenausgabe, Band 316).
  • Verzeichnis der Veröffentlichungen Walter Kuhns 1923–1978. In: Zeitschrift für Ostforschung. 27, 1978, S. 532–554.
  • Die Herkunft der Studierenden des Jüdisch- Theologischen Seminars zu Breslau 1854–1938. In: Zeitschrift für Ostforschung. 35 (1986), S. 88–138.
  • Stadtmappe Breslau - Deutscher Städteatlas. GSV Größchen Städteatlas, Altenbeken 1987, ISBN 3-89115-035-0.
  • mit Heinz Stoob: Stadtmappe Goldberg - Deutscher Städteatlas. GSV Größchen Städteatlas, Altenbeken 1987, ISBN 3-89115-004-0.
  • Die Residenzen der schlesischen Piasten. In: Hans Patze, Werner Paravicini (Hrsg.): Fürstliche Residenzen im spätmittelalterlichen Europa. Thorbecke, Sigmaringen 1991, ISBN 3-7995-6636-8, S. 311–347.
  • Stände und Landesherrschaft in Ostmitteleuropa in der frühen Neuzeit. Verlag Herder-Institut, Marburg 1995, ISBN 3-87969-237-8.
  • Juden in Schlesien. Ein Literaturbericht. In: Zeitschrift für Ostforschung. 47 (1998), S. 70–81.
  • Aspekte der Zusammenarbeit in der Ostmitteleuropa-Forschung. Tagung des Herder-Instituts und des J. G. Herder-Forschungsrates am 22./23. Februar 1994. Band 1, VIII, Marburg 1996, ISBN 3-87969-243-2.
  • mit Hans Lemberg: Die Arbeit des Forschungsverbundes Ostmitteleuropa in den Jahren 1990–1996. Herder-Institut, Marburg 1996.[2]
  • Czernowitz. Städtebauliche Entwicklung in österreichischer Zeit. Traditionsverband Katholischer Czernowitzer Pännaler (Hrsg.), Innsbruck 2000.
  • Schlesiens zentrale Orte. Kontinuität und Wandel vom Mittelalter bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts. In: Jahrbuch der Schlesischen Friedrich-Wilhelms-Universität zu Breslau. Band 49 (2008/2009), S. 33–61.
  • Die „Francisco-Josephina“ in Czernowitz. Eine Universität am Ostrand der Habsburgermonarchie. In: Victoria Popovici, Wolfgang Dahmen, Johannes Kramer (Hrsg.): Gelebte Multikulturalität. Czernowitz und die Bukowina. Peter Lang, Frankfurt am Main 2010, ISBN 978-3-631-56484-4, S. 67–85.
  • Paul Johansen (1901–1965), Hanse- und Osteuropahistoriker. Bemerkungen zu einer neuen Publikation. In: Hansische Geschichtsblätter. Band 130 (2012), S. 211–223.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Weczerka, Dr Hugo. In: Johann Gottfried Herder-Forschungsrat (Hrsg.): Fünfunddreissig Jahre Forschung über Ostmitteleuropa. Veröffentlichungen der Mitglieder des J. G. Herder-Forschungsrates, 1950–1984. Johann-Gottfried-Herder-Institut, Marburg 1985, ISBN 3-87969-189-4, S. 401.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Mitgliederverzeichnis
  2. Hugo Weczerka, Hans Lemberg: Die Arbeit des Forschungsverbundes Ostmitteleuropa in den Jahren 1990–1996. 1996, abgerufen am 15. Oktober 2013 (PDF; 949 kB).