Burg Staufenberg (Schwarzwald)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Burg Staufenberg
Durbach (5).jpg
Alternativname(n): Staufenburg, Stauffenberg;
Schloss Staufenberg
Entstehungszeit: 1000 bis 1100
Burgentyp: Höhenburg
Erhaltungszustand: Erhalten
Ständische Stellung: Adlige, Grafen
Ort: Durbach-Staufenberg
Geographische Lage 48° 30′ 3,6″ N, 8° 1′ 38,3″ OKoordinaten: 48° 30′ 3,6″ N, 8° 1′ 38,3″ O
Höhe: 383 m ü. NN
Burg Staufenberg (Baden-Württemberg)
Burg Staufenberg

Die Burg Staufenberg, auch Staufenburg oder Stauffenberg genannt und heute als Weingut Schloss Staufenberg bekannt, ist eine Höhenburg auf einer 383 Meter hohen Felsnase nördlich oberhalb des Ortsteils Staufenberg der Gemeinde Durbach im Ortenaukreis in Baden-Württemberg.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auch wenn im Aufgehenden keine Bausubstanz aus dem 11. und 12. Jh. erhalten ist, kommen als Erbauer der Burg die zwischen 1188 und 1132 im Schenkungsbuch des hirsauischen Priorats Reichenbach und in den Gründungsnotizen des Klosters St. Georgen erwähnten Herren bzw. Grafen von Staufenberg („Stouffenberg“) oder die seit 1148 erwähnten Ministerialen der Herzöge von Zähringen in Frage. Nach 1218 kam die Burg in den Besitz verschiedener Adelsgeschlechter und wurde im Dreißigjährigen Krieg beschädigt und letztmals 1689 von französischen „Marodeuren“ geplündert. Zeitweise diente Burg Staufenberg als Ganerbenburg acht Familien als Wohnsitz.

1693 kaufte Markgraf Ludwig Wilhelm von Baden-Baden die Burg. Ab 1832 wurde die Burg von den Markgrafen von Baden im Stil der Romantik zum Schloss ausgebaut und ist heute noch im Privatbesitz des Hauses Baden als Markgräfliche Badische Weinkellerei.

Anlage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Burghof

Die Burganlage erhebt sich 10 Meter über dem Halsgraben, der heute als Parkplatz dient. Die Gebäude im hinteren, dem ältesten Teil der Anlage mit Palas, enthalten Elementen des Bergfrieds. Über die Burgschenke gelangt man zur westlichen Plattform, die heute als Terrasse dient.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heiko Wagner, Theiss-Burgenführer Oberrhein. 66 Burgen von Basel bis Karlsruhe, Stuttgart 2003, S. 140–141. Max Miller (Hrsg.): Handbuch der historischen Stätten Deutschlands. Band 6: Baden-Württemberg (= Kröners Taschenausgabe. Band 276). Kröner, Stuttgart 1965, DNB 456882928.

  • Kurt Klein: Burgen, Schlösser und Ruinen. Zeugen der Vergangenheit im Ortenaukreis. Reiff Schwarzwaldverlag, Offenburg 1997, ISBN 3-922663-47-8, S. 13–14.
  • Eduard Heyck: Geschichte der Herzoge von Zähringen. Freiburg 1891, S. 555 f.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Burg Staufenberg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien