Burgwall (Zehdenick)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Burgwall
Stadt Zehdenick
Koordinaten: 53° 2′ 57″ N, 13° 18′ 1″ O
Höhe: 50 m
Eingemeindung: 26. Oktober 2003
Postleitzahl: 16792

Burgwall ist ein Stadtteil von Zehdenick im Landkreis Oberhavel bei Berlin. In Burgwall leben 263 Menschen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort wurde urkundlich erstmals 1590 als "Borgwall" erwähnt. Die Bezeichnung „Neue Dorfstelle“ innerhalb des Ortes deutet darauf hin, dass der Ursprung der Siedlung aus einem slawischen Burgwall in geschützter Wasserlage an der Havel entstand, der dem Ort seinen Namen gab. 1789 wurde eine Glashütte gegründet, allerdings wurde diese 1797 schon wieder geschlossen. Der Ort wurde zum Schifferort. Für das Jahr 1861 sind 13 Schiffseigentümer mit 13 Segelschiffen und 31 Mannschaften nachgewiesen. Bis 1968 gab es eine Fähre über die Havel, sie wurde dann durch eine Brücke ersetzt.

Burgwall liegt an der Havel. Am Fluss liegt auch das Gasthaus zur Fähre, das älteste Haus in Burgwall.

Am 26. Oktober 2003 wurde Burgwall nach Zehdenick eingemeindet.[1]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Nachbardorf befindet sich ein Ziegeleipark, dessen Ziegeleibahn für Touristen durch Burgwall fährt. Außerdem befindet sich Burgwall im großen Naturschutzgebiet Tonstichlandschaft. In diesen künstlichen Seen leben seltene Tiere. Bis 2006 gab es eine noch benutzte Grube, die mittlerweile aber auch ein Tonstich geworden ist.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. StBA: Änderungen bei den Gemeinden Deutschlands, siehe 2003

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Havelstadt Zehdenick und Umgebung, eine Veröffentlichung des Fremdenverkehrsbüro des FVV Zehdenick e.V.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]