Buschberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
 Dies ist eine alte Version dieser Seite, zuletzt bearbeitet am 19. Dezember 2009 um 22:58 Uhr durch Karl Gruber (Diskussion | Beiträge) (Linkkorr). Sie kann sich erheblich von der aktuellen Version unterscheiden.
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Buschberg
Buschberg mit Flugradaranlage

Buschberg mit Flugradaranlage

Höhe 491 m ü. A.
Lage Niederösterreich (Österreich)
Gebirge Leiser Berge
Koordinaten 48° 34′ 31″ N, 16° 23′ 46″ OKoordinaten: 48° 34′ 31″ N, 16° 23′ 46″ O
Buschberg (Niederösterreich)
Buschberg
Gestein Waschbergzone (Kalkstein)
Blick vom Oberleiser Berg zum Buschberg

Der Buschberg ist die höchste Erhebung der Leiser Berge und darüber hinaus im niederösterreichischen Weinviertel überhaupt. Er hat eine Höhe von 491 m. Man sieht von ihm an klaren Tagen über das ganze Wiener Becken bis zu den südlich der Donau liegenden Bergen Schneeberg und Rax.

Der Name „Buschberg“ rührt nicht vom heutigen Busch, sondern vom althochdeutschen pusk her, das so viel wie „Beule“ heißt. Damit ist die Anordnung mit den anderen Bergen in der Umgebung gemeint.

In der Nähe des Gipfels ist die Buschberghütte mit 484 m ü. A. tiefstgelegene Hütte des Alpenvereins. Am Gipfel befindet sich eine Radarstation der Austro Control für die Zivilluftfahrt in ganz Ostösterreich. Unweit davon am Gipfel des Steinmandl steht die Radarstation des österreichischen Bundesheeres, der militärischen Luftraumüberwachung Goldhaube.

Das Gebiet rund um den Buschberg war schon sehr zeitig besiedelt, wie Funde zeigen. So wurde bei Ausgrabungen ein römisches Haus gefunden, von dem angenommen wird, dass es von Römern für einen Germanen gebaut wurde, da das Gebiet nördlich des Donaulimes liegt und daher nie römisch war.

Heute liegt um den Buschberg der Naturpark Leiser Berge.