Byzantinische Geschichtsschreiber

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Byzantinische Geschichtsschreiber ist eine wissenschaftliche historische Buchreihe zur byzantinischen Geschichtsschreibung, die von den Historikern Franz Grabler, Endre von Ivánka, Leopold Breyer und Herbert Hunger herausgeben wurde. Insgesamt erschienen 19 Bände der Reihe, einige in mehreren Auflagen. Sie wurde seit 1954 beim Styria-Verlag in Graz und Köln herausgegeben, die letzten Bände erschienen beim Verlag Fassbaender in Wien.

Bände[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1. Die letzten Tage von Konstantinopel. Der auf den Fall Konstantinopels 1453 bezügliche Teil des dem Georgios Sphrantzes zugeschriebenen Chronicon Maius.
  • 2. Europa im XV. Jahrhundert von Byzantinern gesehen.
  • 3. Die Normannen in Thessalonike. Die Eroberung von Thessalonike durch die Normannen (1185 n. Chr.) in der Augenzeugenschilderung des Bischofs Eustathios.
  • 4. Byzantinische Diplomaten und östliche Barbaren. Aus den Excerpta de legitionibus des Konstantinos Porphyrogennetos ausgewählte Abschnitte des Priskos und Menander Protektor.
  • 5. Vademecum des byzantinischen Aristokraten: Das sogenannte Strategikon des Kekaumenos.
  • 6. Bilderstreit und Arabersturm in Byzanz; das 8. Jahrhundert (717–813) aus der Weltchronik des Theophanes.
  • 7. Die Krone der Komnenen: die Regierungszeit der Kaiser Joannes und Manuel Komnenos (1118–1180) aus dem Geschichtswerk des Niketas Choniates.
  • 8. Abenteurer auf dem Kaiserthron: die Regierungszeit des Kaiser Alexios II., Andronikos und Isaak Angelos (1180–1195) aus dem Geschichtswerk des Niketas Choniates.
  • 9. Die Kreuzfahrer erobern Konstantinopel: die Regierungszeit der Kaiser Alexios Angelos, Isaak Angelos und Alexios Dukas, die Schicksale der Stadt nach der Einnahme sowie das Buch von den Bildsäulen (1195–1206) aus dem Geschichtswerk des Niketas Choniates.
  • 10. Nikephoros Phokas „Der bleiche Tod der Sarazenen“ und Johannes Tzimiskes: Die Zeit von 959 bis 976 / Leon Diakonos.
  • 11. Kaisertaten und Menschenschicksale im Spiegel der schönen Rede. Reden und Briefe des Niketas Choniates.
  • 12. Johannes Kaminiates: Die Einnahme Thessalonikes durch die Araber im Jahre 904.
  • 13. Die Eroberung Konstantinopels im Jahre 1453 aus armenischer Sicht: drei Elegien / von Abraham von Ankyra; Aṙak'el von Bitlis und Eremia Dpir Kömürcian. Ein Kolophon des Bischofs Dawit' von Xarberd.
  • 14. Konstantin VII.: Vom Bauernhof auf den Kaiserthron: Leben des Kaisers Basileios I., des Begründers der Makedonischen Dynastie.
  • 15. Byzanz – wieder ein Weltreich. Das Zeitalter der makedonischen Dynastie. Band 1: Ende des Bilderstreites und makedonische Renaissance. (Nach dem Geschichtswerk des Johannes Skylitzes)
  • 16. Militärs und Höflinge im Ringen um das Kaisertum. Byzantinische Geschichte von 969 bis 1118; nach der Chronik des Johannes Zonaras.
  • 17. Mehmet II. erobert Konstantinopel: die ersten Regierungsjahre des Sultans Mehmet Fatih, des Eroberers von Konstantinopel 1453. Das Geschichtswerk des Kritobulos von Imbros.
  • 18. Ioseph Genesios: Byzanz am Vorabend neuer Größe.
  • 19. Die Byzantiner und ihre Nachbarn: die „De administrando imperio“ genannte Lehrschrift des Kaisers Konstantinos Porphyrogennetos für seinen Sohn Romanos.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]