C166

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

C166 ist eine 16-Bit-Mikrocontroller-Architektur der Halbleitersparte von Siemens (die heute unter dem Namen Infineon firmiert) in Zusammenarbeit mit STMicroelectronics aus dem Jahr 1993. Sie orientiert sich am RISC-Konzept, besitzt aber einige Mikrocontroller-typische Erweiterungen, wie zum Beispiel bitadressierbaren Speicher und auf geringe Latenzzeiten optimiertes Interruptsystem. Bei der Einführung dieser Architektur lag der Fokus darauf, möglichst effizienten Ersatz für die in die Jahre gekommene Architektur der 8051-Controller der Firma Intel zu bieten und dabei den Sprung von 8 auf 16 Bit Registerbreite zu schaffen.

Es gibt mittlerweile keine aktiven (d. h. noch produzierten) Vertreter dieser Familie mehr, da sie mittlerweile durch die Familien C167, XC167 und XE166 abgelöst wurde, dennoch bildet die C166-Architektur mittlerweile die Basis einer der industriell wichtigsten 16-Bit-Controllerfamilien.