CCCeBIT

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der CCCeBIT-Award war ein Negativpreis des Chaos Computer Clubs und reichte auf eine lange Tradition von CeBIT-Treffen zurück. In den frühen 1990er Jahren wurde jährlich eine Demonstration auf dem Messestand der Deutschen Telekom veranstaltet. Ab 2001 wurde die Kundgebung durch die Verleihung der Auszeichnung an andere Organisationen und Unternehmen ersetzt, die in den Augen der Veranstalter soziale Grundsätze wie Meinungsfreiheit, Datenschutz und Informationelle Selbstbestimmung verletzen. Seit 2008 findet keine Preisverleihung mehr statt.

Awards[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ingo Pakalski: CCCeBIT-Preis für den Bundestrojaner. In: golem.de. 20. März 2007, abgerufen am 29. Januar 2017.
  2. Andreas Wilkens: CCCeBIT für den Bundestrojaner – heise online. In: heise.de. 20. März 2007, abgerufen am 29. Januar 2017.
  3. Richard Meusers: Netzwelt-Ticker: Was die Playstation 3 nicht kann. In: Spiegel Online. 21. März 2007, abgerufen am 29. Januar 2017.
  4. CCCeBIT 2006
  5. CCCeBIT 2005
  6. DPA/DPA: CCC vergibt Negativpreis an Bundesdruckerei. In: stern.de. 15. März 2005, abgerufen am 29. Januar 2017.
  7. Chaos Computer Club verleiht Negativpreis an Bundesdruckerei. In: handelsblatt.com. 15. März 2005, abgerufen am 29. Januar 2017.
  8. CCCeBIT 2004
  9. Jens Ihlenfeld: CCCebit: Standbesuch bei Vitronic. In: golem.de. 23. März 2004, abgerufen am 29. Januar 2017.
  10. CCCeBIT 2003
  11. Andreas Donath: CCC fragt: TCPA - Whom do we have to trust today? In: golem.de. 19. März 2003, abgerufen am 29. Januar 2017.
  12. CCCeBIT 2002
  13. CCCeBIT 2001
  14. Jens Ihlenfeld: Chaos CeBIT Award 2001 geht an Siemens. In: golem.de. 27. März 2001, abgerufen am 29. Januar 2017.