CDATA

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

CDATA (engl. Character Data) ist ein Schlüsselwort in SGML und XML. Mit CDATA werden Zeichendaten gekennzeichnet, die vom Parser nicht analysiert werden.

CDATA-Abschnitt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit einem CDATA-Abschnitt wird einem Parser mitgeteilt, dass kein Markup folgt, sondern normaler Text. Der CDATA-Abschnitt hat folgende Syntax:

<![CDATA[Inhalt]]>

Der CDATA-Abschnitt kann auch Markup-Zeichen (<, > und &) enthalten. Diese werden vom Parser nicht weiter interpretiert. Die schließende Zeichenfolge ]]> darf innerhalb von Inhalt nicht verwendet werden.

Falls dennoch ]]> im Inhalt benötigt wird, teilt man den CDATA-Abschnitt in zwei separate Teile auf und trennt dabei die Zeichenfolge vor ]> oder vor >:

<![CDATA[...]]]><![CDATA[]>...]]>
<![CDATA[...]]]]><![CDATA[>...]]>

CDATA-Abschnitte werden in XHTML (XML) dann verwendet, wenn lange Computerprogramme oder sogar XML-Code über einen größeren Bereich eingebunden werden sollen. Dadurch entfällt die Verwendung der vordefinierten Entities wie &lt; und &amp;.

CDATA-Datentyp[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In einer Dokumenttypdefinition (DTD) ist CDATA ein Datentyp einer Attributdeklaration, zum Beispiel:

<!ATTLIST img
   src    CDATA    #REQUIRED
>

Siehe hierzu Deklarationen von Attributen.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • XML-binary Optimized Packaging (XOP) – W3C-Empfehlung zur Inkludierung binärer Daten in XML-Dokumenten
  • PCDATA – Gegenteil zu CDATA, also Zeichendaten, deren Inhalt vom Parser analysiert werden.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]