CO2-Emissionen der Stromerzeugung nach Art der Erzeugung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Dieser Artikel beschreibt allgemein die Spezifische Kohlendioxid-Emissionen der Stromerzeugung nach Art der Erzeugung die zum Strommix beitragen.

Allgemeines[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Messung der Treibhausgasemissionen aus der Energieerzeugung bedeutet, das globale Erwärmungspotenzial jeder Quelle elektrischer Energie durch Untersuchung ihres Lebenszyklus zu berechnen. Für jede Quelle werden die Ergebnisse unter Verwendung von Einheiten des globalen Erwärmungspotenzials pro Einheit der erzeugten elektrischen Energie dargestellt. Die verwendeten Skalen sind die Einheit des globalen Erwärmungspotenzials, Kohlendioxidäquivalent (CO2eq), und die Einheit der elektrischen Energie, Kilowattstunde (kWh). Ziel dieser Bewertungen ist es, den gesamten Lebenszyklus jeder Quelle abzudecken: vom Abbau von Materialien und Brennstoffen über den Bau und Betrieb von Produktionsanlagen bis hin zur Abfallentsorgung.

Im Jahr 2014 analysierte und fasste der Weltklimarat IPCC auf der Grundlage hunderter wissenschaftlicher Artikel die Forschung über die Treibhausgasemissionen jeder Quelle zusammen, wobei das Kohlendioxidäquivalent als gemeinsame Einheit verwendet wurde.

Für jede Technologie wurden die Effizienzfortschritte und damit die Reduktion seit dem Zeitpunkt der Veröffentlichung im Jahr 2014 nicht berücksichtigt. Beispielsweise können die gesamten Lebenszyklusemissionen aus Windenergie seit der Veröffentlichung verringert werden. Ebenso werden aufgrund des Zeitraums, über den die Studien durchgeführt wurden, die Emissionen von Kernreaktoren der zweiten Generation untersucht, während sich in Europa, den USA und China derzeit Reaktoren der dritten Generation im Bau befinden.

Emissionen in Gramm CO2 pro Kilowattstunde (gCO2eq/kWh)[1][2] in absteigender Reihenfolge von Median.
Technologie Min. Median Max.
Derzeit verfügbare Technologien
Kohle 740 820 910
Biomasse kombiniert mit Kohle 620 740 890
Erdgas 410 490 650
Biomasse allein 130 230 420
Solarmodul in großem Maßstab 18 48 180
Solarmodul auf Dächern 26 41 60
Geothermische Energie 6,0 38 79
Solarenergie konzentriert 8,8 27 63
Wasserkraft 1,0 24 33[3]
Windturbine auf See 8,0 12 35
Kernenergie 3,7 12 110
Windenergie an Land 7,0 11 56
Technologien in Entwicklung
Kohle mit CO2-Sequestrierung 190 220 250
Kohle mit CO2-Sequestrierung und Vergasung 170 200 230
Gas im kombinierten Kreislauf mit CO2-Sequestrierung 94 170 340
Kohle mit CO2-Sequestrierung und Sauerstoffverbrennung 100 160 200
Gezeitenenergie 5,6 17 28

Referenzen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. IPCC Working Group III – Mitigation of Climate Change, Annex III: Technology - specific cost and performance parameters – Table A.III.2 (Emissions of selected electricity supply technologies in gCO2eq/kWh, column Lifecycle emissions (incl. Albedo effect)). (PDF) Abgerufen am 14. Dezember 2018.
  2. IPCC Working Group III – Mitigation of Climate Change, Annex II Metrics and Methodology. (PDF) S. 14–31, abgerufen am 23. Mai 2020.
  3. Gerald Zenz, Wolfgang Richter, Helmut Knoblauch: Wasserkraft – Klimaschonend durch geringe CO2 Emission. (PDF) TU Graz, 2016, abgerufen am 20. März 2021.