Cabo de San Antonio

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Cabo de San Antonio (Spanien)
Red pog.svg
Lage von Cabo de San Antonio

Das Cabo de San Antonio, valencianisch Cap de Sant Antoni, ist ein Kap im Südosten von Spanien an der nördlichen Costa Blanca, nahe der Stadt Jávea. Vom 162 m hohen Kap fallen steile, zum Teil senkrechte Felsen aus Kalkstein zum Meer ab.

Leuchtfeuer „Cabo de San Antonio“[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Leuchtturm auf dem Kap
Position 38° 48′ 11,4″ N, 0° 11′ 50,3″ O
Kennung 4 Blitze weiß alle 20 Sekunden (GpD(4)B 20s)
Tragweite 26 Seemeilen
Turmhöhe 17 m
Höhe über Wasser 175 m
Beschreibung weißer runder gemauerter Turm mit Gebäude
Spanische Leuchtturm-Nr. 25300
Internationale Leuchtturm-Nr. E-0180
erstellt 1855, 1861 versetzt an seinen heutigen Standort[1]
in Betrieb ja (2009)

Erklärung der spanischen Leuchtfeuerkennung: „GpD(4)B 20s“ bedeutet „Grupos de 4 Destellos Blanco, 20 segundos“ auf Deutsch: „Gruppen von vier Blitzen weiß, 20 Sekunden“ (Blz.(4)w.20s.)

Die nächsten Leuchttürme an der Küste stehen nach Norden auf dem Kap von Cullera und nach Süden auf dem Cabo de la Nao.[2]

Archäologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nahe beim Leuchtturm sind Reste einer alten Parkanlage zu erkennen. Darin zeugen an einer Stelle noch wenige große, bearbeitete Natursteine und ein Bodenbelag aus Tonfliesen von einer Kapelle. Die Kapelle war dem Heiligen Antonius dem Großen (spanisch Antonio Abad) geweiht[3], von dem das Kap seinen Namen erhielt. Erbaut wurde sie im letzten Drittel des 14. Jahrhunderts, umgestaltet im 16. Jahrhundert.[4]

Natur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cabo de San Antonio von Süden

Das Kap ist Teil des Naturschutzparkes Montgó (Parque Natural del Montgó). Unmittelbar nördlich vom Leuchtturm befindet sich eines von vier botanischen Mikroreservaten des Parkes (Microrreserva de flora, nach den Richtlinien von Natura 2000). Das knapp drei Hektar große Areal dient vorrangig dem Schutz von zwei typischen Pflanzengesellschaften.[5] Die erste mit dem Namen Chritmo-Helichrysetum decumbentis ist eine Gesellschaft der unteren Bereiche von Steilhängen am Meer, die noch stark unter dem Einfluss des Salzwassers stehen. Daher wachsen dort Pflanzen, die mit einem höheren Salzeintrag zurechtkommen. Die zweite Pflanzengesellschaft, Hippocrepido-Scabiosetum saxatilis, wächst auf steilen Felsen und ist darauf spezialisiert, in Rissen und Spalten des Gesteins zu wurzeln. In beiden Gesellschaften sind einige endemische Pflanzenarten vertreten, deren Vorkommen zum Teil geographisch sehr eng begrenzt ist. So kommt die in Felsritzen wachsende Hufeisenkleeart Hippocrepis valentina weltweit nur im Norden der Provinz Alicante, im Umkreis von 50 km um das Kap vor.[6] Die Unterwasserwelt zu Füßen des Kaps wurde 1993 zum Meeresreservat (Reserva Marina del Cabo de San Antonio) erklärt. Darin sollen verschiedene benthonische, also auf dem Meeresgrund lebende Gemeinschaften von Pflanzen und Tieren, geschützt werden. Vor allem befinden sich hier ausgedehnte Neptungraswiesen (Posidonia oceanica), die sich seither gut entwickeln und sogar ausbreiten konnten.[7]

Wanderweg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vom Kap aus führt der markierte Kurzwanderweg (1,9 km) PR-CV 355 durch die charakteristische Naturlandschaft zum Hafen von Jávea hinunter.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gerardo Stübing Martínez und Antonio Estévez (Koordination): Estudio multidisciplinar del Parque Natural del Montgó (Alicante). Generalitat Valenciana, Agència del Medi Ambient, Valencia 1991, ISBN 84-7890-347-X

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Cap de Sant Antoni – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Revista de Obras Públicas 9, I, 1861, S. 228. Scan: http://ropdigital.ciccp.es/pdf/publico/1861/1861_tomoI_18_04.pdf
  2. Archivlink (Memento des Originals vom 15. August 2012 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.puertos.es (Stand 25. August 2012)
  3. Josep Sendra i Piera und Rosa Seser i Pérez: Goigs i devocions tradicionals a Dénia. Ajuntament de Dénia, Denia 2001, S. 25, ISBN 84-920277-8-9
  4. José Gisbert, Historia y Patrimonia, in: Stübing Martínez und Estévez 1991. S. 74 f
  5. http://www.cma.gva.es/admon/normativa/legislacion/legis/OrdenMicro4-5-1999.htm (Stand 12. März 2009)
  6. Manuel B. Crespo und Juan José Herrero-Borgoñón: Sobre algunos endemismos ibéricos presentes en las áreas setabenses. In: Flora Montiberica 12, 1999, S. 65-69 (https://www.researchgate.net/publication/28104177_Sobre_algunos_endemismos_ibericos_presentes_en_las_areas_setabenses)
  7. http://www.xabiaaldia.com/nukexd/modules.php?name=News&file=article&sid=532 (Stand 12. März 2009)

Koordinaten: 38° 48′ 7″ N, 0° 11′ 55″ O