Caesars Rheinbrücken

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Es gibt sicher zahlreiche Fachliteratur zu dem Thema. Sich nur auf Caesar zu verlassen, ist hier eigentlich unzulässig. Insbesondere die Lokalisierung bzw. die Diskussion dazu müsste mit neuerer Fachliteratur belegt werden. --Lumpeseggl (Diskussion) 12:21, 13. Feb. 2015 (CET)

Koordinaten: 50° 24′ 48″ N, 7° 28′ 24″ O

Caesars Rheinbrücken
Il ponte di Cesare sul Reno.jpg
Caesars Rheinbrücke von John Soane (1814)
Überführt

Truppen von Julius Cäsar

Unterführt

Rhein

Ort vermutl. Neuwied
Konstruktion Jochbrücke aus Holz
Gesamtlänge ca. 400 m
Breite 9 m
Anzahl der Öffnungen ca. 50
Fertigstellung 55 v. Chr.
Bauzeit 10 Tage
Schließung nach Rückzug der Truppen, ca. 18 Tage nach der ersten Nutzung
Lage
Caesars Rheinbrücken (Rheinland-Pfalz)
Caesars Rheinbrücken
Rheinüberquerung von Cäsar
Caesars Rheinquerung.jpg
Angenommene Rheinüberquerung von Caesars Truppen 55 v. Chr. zwischen Andernach und Koblenzp1

Den Bau der ersten Rheinbrücke von Gaius Iulius Caesar während des Gallischen Kriegs 55 v. Chr. beschreibt Caesar in seinem klassischen Werk De Bello Gallico, in dem er ausführlich den Verlauf des Krieges schildert. Die Brücke wurde laut Caesar errichtet, um eine Strafexpedition gegen Germanen auf rechtsrheinischem Gebiet durchführen zu können. Ein zweiter Brückenschlag über den Rhein erfolgte zwei Jahre später im Rahmen eines weiteren bewaffneten Rheinübergangs.

Erster Brückenbau 55 v. Chr.[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Gallischen Krieg eroberte Caesar in den Jahren 58 bis 51 v. Chr. Gallien, das weitgehend dem Gebiet des heutigen Frankreich entsprach. Im Jahr 55 v. Chr. war der Feldzug eigentlich schon abgeschlossen, aber Caesar entschloss sich, auch den rechtsrheinischen Germanenstämmen eindrucksvoll die römische Macht zu demonstrieren. Die römische Vorherrschaft sollte keinesfalls am Rhein enden.

Schematische Darstellung der Jochbrücke nach einem Rekonstruktionsversuch im Deutschen Museum München
Rekonstruktion einer römischen Pfahlramme, wie sie Caesar bei seinem Bau der Rheinbrücke 55 v. Chr. genutzt haben könnte, ausgestellt 2008 auf der Festung Ehrenbreitstein in Koblenz

Caesars Truppen erreichten in der Militärexpedition gegen die Germanen den Rhein und sahen eine Überquerung mittels Schiffen als zu gefährlich an. Außerdem befand Caesar eine solche Art der Überquerung nicht der Würde des römischen Volkes entsprechend. Die Truppen begannen nun im Frühsommer des Jahres 55 v. Chr. – nach Caesars Beschreibung in nur zehn Tagen – eine Rheinbrücke zu bauen.

Etwa 50 Joche trugen die Brückenkonstruktion. Die zugespitzten Baumstämme wurden mit einem Rammgerät, das sich vermutlich auf einem Floß befand, in den Grund des Rheins getrieben. Um dem Druck der Strömung standhalten zu können, befanden sich an den Seiten Schrägpfähle. Die Fahrbahn war neun Meter breit, mit Erde und Reisig bedeckt und bestand aus Baumstämmen und Holzbohlen, die quer zum Fluss lagen. Die außerordentlich kurze angegebene Bauzeit von nur zehn Tagen (dies schließt auch das Fällen und Bearbeiten der Bäume sowie Beschaffung sämtlicher Materialien ein) lässt vermuten, dass rund um die Uhr gearbeitet wurde.

Die römischen Truppen bestanden aus zwei Legionen. Eine Sicherungstruppe bewachte das Bauwerk, nachdem die Legionen über den Rhein gebracht waren, um weiter nach Germanien vorzudringen. Caesar errichtete in der Flur des heutigen Limburg-Eschhofen ein Lager[1][2]. Rings um das Lager wurde zur Verteidigung ein Graben ausgehoben, 2 m bis 2,5 m breit. Dieses Lager lag unmittelbar neben einer bestehenden keltischen Siedlung; Römer und Kelten standen sich hier noch nicht feindlich gegenüber[3]. Nach nur 18 Tagen im Feindesland und der Zerstörung einiger Dörfer kehrte Caesar auf das linke Rheinufer zurück; die Rheinbrücke wurde wieder abgebaut.

Für Caesar war nicht nur die Strafexpedition nach Germanien ein voller Erfolg, sondern auch der Bau der Rheinbrücke. So wurde eindrucksvoll die römische Macht demonstriert und die technisch-strategische Meisterleistung vermehrte das Ansehen Caesars in Rom.

Zweiter Brückenbau 53 v. Chr.[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahre 53 v. Chr. ging Caesar erneut über den Rhein. Grund dafür war eine Strafexpedition gegen germanische Stämme, die zuvor den aufständischen Treverern Hilfstruppen gestellt hatten. Caesar zog, vermutlich durch das Lahntal, wieder zu der Stelle, wo er schon zwei Jahre zuvor gelagert hatte, und errichtet dort sein zweites Lager. Der Verteidigungsgraben war nunmehr deutlich größer als der von Lager I: 2,4 bis 8 m breit und 2,5 m tief. Als die Ubier Cäsar meldeten, die Sueben hätte sich in die Wälder zurückgezogen, ließ er von ihrer Verfolgung ab. Bei der Rückkehr über den Rhein rissen die Römer nur das Ende der Brücke am rechtsrheinischen Ufer auf einer Länge von 60 m ab; auf der linken Rheinseite wurde ein vierstöckiger Turm errichtet und eine Besatzung von 12 Kohorten dorthin verlegt. Damit zeigte Cäsar den germanischen Stämmen, dass die Römer in der Lage waren, jederzeit den Rhein wieder zu überqueren und in Germanien einzufallen.

Weitere römische Rheinbrücken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der römischen Kolonialisierung der linken Rheinseite, aber erst lange nach Caesar, entstanden einige weitere feste Brücken über den Rhein:

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Caesars Rheinbrücken – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Egon Schallmayer, Sabine Schade-Lindig, Jessica Meyer: Mit den Kelten kommen die Römer – Militär¬anlagen an der Lahn bei Limburg-Eschhofen. Band 2012. hessen ARCHÄOLOGIE, S. 95–101.
  2. Jessica Meyer, Sabine Schade-Lindig & Egon Schallmayer: De bello Gallico in Hessen – archäologische Spuren Caesars rechts des Rheins. In: Denkmalpflege & Kulturgeschichte Hessen. Band 2013, Nr. 4, S. 2–9.
  3. Jessica Meyer, Sabine Schade-Lindig: Eisenzeitrelikte im Bereich der Lahntalbrücke – Spätkeltische Siedler hinterlassen Befunde mit Spekulationspotential. Band 2012. hessen ARCHÄOLOGIE, S. 88.