Café Keese (Hamburg)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Café Keese, Vorderseite, 2012

Das Café Keese in Hamburg wurde 1948 auf der Reeperbahn von Bernhard Keese gegründet. Die Rückseite hat die Adresse Seilerstraße.

Zu beiden Seiten ist mit erhabenen Lettern der Schriftzug Ermisch-Haus angebracht.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Nachkriegszeit war das Café Keese ein Tanzlokal insbesondere auch für Alleinstehende. Bundesweit bekannt wurde der Ball Paradox. Hierbei forderten nicht die Herren die Damen zum Tanz auf, sondern umgekehrt. Nummerierte Tischtelefone machten die Kontaktaufnahme möglich.

Im Jahr 1998 starb der letzte Betreiber. Das Café Keese war finanziell nicht mehr tragfähig und der Tanzsalon musste schließen. Das Objekt ging an die Osmanis.

Seit 2002 wurde das Café Keese für Veranstaltungen unterschiedlicher Art genutzt: im Souterrain für den Ball der einsamen Herzen, zur Reeperbahn hin für den Quatsch Comedy Club, und im Souterrain auf der Rückseite durch Clubs wie 16 Monkeys, Bodrum Club, Bar Morphine oder Tunnel [1].

2008 verschwand der rückwärtige Schriftzug – ein Erkennungsmerkmal des Tanzlokals. Im Rahmen einer neuen Nutzung wurde die Fassade mit roter Farbe überstrichen und so der alte Schriftzug ausgelöscht.

Der Fischhändler Jürgen Gosch pachtete die Immobilie von Burim Osmani und betrieb dort von Ostern 2013 bis zum 1. Oktober 2014 „Die sündigste Fischbude der Welt“ mit ca. 160 Sitzplätzen auf 600 m² im Innenraum plus Straßenverkauf auf einer Terrasse für 60 bis 80 Gäste [2][3]. Auf der Rückseite und besonders an der Vorderfront wurden gravierende Veränderungen vorgenommen. Das alte „Café-Keese“-Schild auf der Reeperbahn blieb in veränderter Form erhalten. Das Lokal schloss nach gut 1½ Jahren, da der finanzielle Erfolg ausblieb.[4]

Als neuer Pächter eröffnete dort im Dezember 2015 die Münchner Restaurant-Kette Sausalitos Holding GmbH eine Filiale auf der Reeperbahn.

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stern Udo Lindenberg

Vor dem Gebäude ist auf der Reeperbahn seit 1996 der Stern von Udo Lindenberg eingelassen, eine den Sternen des „Hollywood Walk of Fame“ nachempfundene Ehrentafel für den Künstler.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bar Morphine Hamburger Abendblatt, 19. September 2006.
  2. Gosch pachtet Café Keese an der Reeperbahn Hamburger Abendblatt, 10. November 2012.
  3. Goschmani im Café Keese - Sylt aufm Kiez BILD Online, 9. November 2012.
  4. Fischbude im Keese - Miete zu hoch: Gosch auf der Reeperbahn macht dicht. Hamburger Morgenpost, 26. September 2014.

Koordinaten: 53° 33′ 1″ N, 9° 57′ 59″ O