Camp Randall Stadium

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Camp Randall Stadium
The Red
Das Camp Randall Stadium.(2006)
Das Camp Randall Stadium.(2006)
Daten
Ort 1440 Monroe Street
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Madison, Wisconsin 53711
Koordinaten 43° 4′ 11,8″ N, 89° 24′ 45,7″ WKoordinaten: 43° 4′ 11,8″ N, 89° 24′ 45,7″ W
Eigentümer University of Wisconsin–Madison
Betreiber University of Wisconsin–Madison
Baubeginn 1917
Eröffnung 3. November 1917
Erstes Spiel Wisconsin–Madison - Minnesota 34:0
Renovierungen 2004
Erweiterungen 1921, 1924, 1940, 1951, 1958, 1966, 2004
Oberfläche Naturrasen
(1917–1967)
Kunstrasen
AstroTurf (1968–2002)
FieldTurf (seit 2003)
Kosten 15.000 US-Dollar (1917)
109,5 US-Dollar (2004)
Architekt Arthur Peabody (1917)
Bernes-Schobler Associates, Inc. (200)
Kapazität 80.321 Plätze (seit 2005)
82.123 Plätze (2004)
76.634 Plätze (2001–2003)
76.129 Plätze (1994–2000)
77.745 Plätze (1989–1993)
76.293 Plätze (1987–1988)
77.280 Plätze (1966–1986)
63.425 Plätze (1958–1965)
52.788 Plätze (1955–1957)
52.819 Plätze (1953–1954)
51.000 Plätze (1951–1952)
45.000 Plätze (1940–1950)
38.293 Plätze (1926–1939)
29.783 Plätze (1921–1925)
20.000 Plätze (1920)
11.900 Plätze (1917–1919)
Verein(e)

Das Camp Randall Stadium ist ein College-Football-Stadion auf dem Campus der University of Wisconsin–Madison in Madison, der Hauptstadt des US-Bundesstaates Wisconsin. Es dient als Austragungsort der Heimspiele des NCAA-College-Football-Teams der Wisconsin Badgers (deutsch Dachse), das in der Big Ten Conference spielt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Spielstätte wurde am 3. November 1917 eröffnet und hat heute eine Zuschauerkapazität von 80.321. Es ist somit das älteste und viertgrößte Stadion in der Big Ten Conference. Seinen Namen erhielt das Stadion, weil es an der Stätte des Camp Randalls liegt, einem ehemaligen Trainingscamp der Unionsarmee während des Sezessionskrieges. Das Camp wurde nach dem damaligen Gouverneur Alexander W. Randall benannt, der später Postminister der Vereinigten Staaten wurde.

Ursprünglich hatte das Stadion eine Hufeisenform mit einer Öffnung im Süden sowie eine Leichtathletikanlage um das Spielfeld. Über die Jahre wurde das Stadion mehrmals renoviert und ausgebaut. 1930 wurden auch gegen Süden Tribünen errichtet. 1958 wurde die Leichtathletikbahn entfernt und fast 11.000 zusätzliche Sitze hinzugefügt. Schließlich wurde 1966 ein Oberdeck auf der Tribüne hinzugefügt.

Nach einem Spielfeld aus Naturrasen wird seit 1968 auf Kunstrasen gespielt. Zunächst wurde die Marke AstroTurf verwendet und seit 2003 wird auf FieldTurf gespielt.

The Camp Randall Stampede[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 30. Oktober 1993 spielten die Badgers gegen die Michigan Wolverines und gewannen mit 13:10. Dies war der erste Sieg gegen das Team seit 1981. Nach Spielschluss versuchten Zuschauer den Platz zu stürmen, aber die Tribünen waren mit Zäunen vom Spielfeld abgetrennt. Die nachfolgenden Besucher der oberen Reihen drängten nach, ohne zu wissen was unten passierte, so dass die Zuschauer am Zaun übereinander fielen und drohten, erdrückt oder zu Tode getrampelt zu werden. Glücklicherweise gab es, anders als bei der Katastrophe von Heysel oder der Hillsborough-Katastrophe, keine Toten, aber 73 Verletzte, sechs davon schwer.[1] Nach der Beinahe-Katastrophe wurden die alten Zäune entfernt und unten an den Tribünen Ausgänge geschaffen.[2]

Veranstaltungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Organisation „Drum Corps International“ nutzte das Camp Randall Stadium als Austragungsort seiner Weltmeisterschaften in den Jahren 1985, 1986, 1987, 1992, 1999, 2002 und 2006. Es fanden auch zahlreiche Konzerte statt. Zu erwähnen sind etwa Pink Floyd (20. Mai 1988 und 3. Juli 1994), Genesis (9. Juni 1992), U2 (13. September 1992 und 25. Juni 1997) sowie The Rolling Stones (26. August 1994 und 6. Oktober 1997).

Die Green Bay Packers haben bisher zwölf Freundschaftsspiele im Camp Randall Stadium ausgetragen.

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blick in das Camp Randall Stadium (2006)

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Camp Randall Stadium – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. agsaf.org: 1993 University of Wisconsin Stampede Artikel vom 28. Mai 2013 (englisch)
  2. youtube.com: Bericht des Senders TMJ4 von 2013 (englisch)