Canon Speedlite

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Aufsteckblitzgerät Speedlite 430 EX

Canon Speedlite ist eine Blitzgerätemarke des Kameraherstellers Canon.

Speedlite 133D[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Modell Speedlite 133d war der erste elektronische Blitz von Canon, der das vorher für jede Aufnahme nötige, umständliche Berechnen der Leitzahl, der Entfernung und der Belichtung überflüssig machte. Der Blitz wurde mit einem Kabel mit einem vor dem Objektiv anzubringenden Blitz-Ring verbunden und übernahm so die am Objektiv getroffenen Einstellungen Blende und Entfernung (CAT-System). Es war damit der erste Versuch Canons, das automatische Blitzen zu ermöglichen.

A- und G-Reihe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Modelle der Reihen A (Aufsteckmodelle) und G (Stabmodelle) waren seit den 1970er Jahren für den Gebrauch auf Kameras der A- und F-Serie zugeschnitten. Die Reihe umfasste folgende Modelle (Leitzahl-Angaben in Meter, bezogen auf eine Brennweite von 50 mm und eine Filmempfindlichkeit von ISO 100):

Modell Leitzahl
011A 14
133A 16
155A 17
166A 20
177A 25
188A 25
199A 30
500A
377G 36
577G/GL 48

Macrolite[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Modellreihe ML wurden Ringblitze für die Makrofotografie angeboten:

  • ML-1 (Leitzahl: 16)
  • ML-2
  • ML-3
  • MR-14EX (Leitzahl: 14) (aktuelles Modell)
  • MT-24EX (Leitzahl: 24) Macro Twin Lite (aktuelles Modell)

T-Reihe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Modell Speedlite 299T

Mit Einführung der Kamera-Modelle der T-Reihe Anfang der 1980er Jahre wurde auch die Speedlite-Serie umgestellt. Alle T-Modelle arbeiten auch voll funktional mit den jüngeren Modellen der Kamerareihen A und F:

  • 244T (Leitzahl: 16)
  • 277T (Leitzahl: 25)
  • 299T (Leitzahl: 30)
  • 300TL (Leitzahl: 35)

Mit den Spitzenmodellen 299T und 300TL war eine Brennweitenvorwahl möglich, die das Aufstecken von Weitwinkel- oder Teleadaptern im Bereich zwischen 24 und 85 mm Brennweite unnötig machte. Das 300TL, das eigens auf Canons damaliges Spitzenmodell Canon T-90 zugeschnitten war, war das erste Modell der Canon-Speedlite-Reihe, das mit TTL-Messung (Through The Lens, also nicht über einen blitzeigenen Sensor) arbeitete, wobei hier Canons eigene A-TTL-Technik (Advanced TTL) zum Einsatz kam. Zudem konnten diese Modelle mit mehreren Blitzen synchronisiert werden. Das 299T Modell konnte für diesen Zweck mittels Kabel an einen weiteren Blitz angeschlossen werden. Beim 300TL wurde ein sogenannter "TTL Hot Shoe Adapter" zwischen Kamera und Blitz montiert. An diesem konnten dann (über Verteiler) bis zu vier 300TL Blitze automatisch betrieben werden. Die A-TTL-Technik machte eine manuelle Berechnung der Leitzahl, wie es beim 299T noch nötig war, auch in diesem Fall überflüssig.

EZ-Reihe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit Vorstellung der EOS-Kameraserie stellte Canon auch eine neue Generation an Aufsteckblitzgeräten vor. Die Blitzgeräte können ausschließlich mit analogen Spiegelreflexkameras der EOS-Reihe verwendet werden.

Die Blitzgeräte der EZ-Reihe eignen sich aufgrund der A-TTL Blitzmessung nur für analoge Spiegelreflexkameras des EOS-Systems. Beim A-TTL Messverfahren wird das Umgebungslicht sowie das während der Aufnahme gezündete Blitzlicht vom Filmmaterial reflektiert und von mehreren Belichtungssensoren im Kameraboden gemessen. Ist die für eine korrekte Belichtung ausreichende Menge Licht erreicht, sendet die Kamera ein Abstellsignal an den Blitz.

Digitalkameras der Powershot- und EOS-Reihe arbeiten ausschließlich mit dem E-TTL-Verfahren, das Umgebungs- und dann benötigtes Blitzlicht mittels eines Vorblitzes ermittelt. Die Blitzgeräte der EZ-Reihe können daher an Digitalkameras nur manuell betrieben werden.

200 E[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Modell Speedlite 540EZ

Daten

540 EZ[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das 540 EZ war ein bis ca. 2003 produziertes, sehr leistungsfähiges Blitzgerät.

Daten

  • Leitzahl 54 bei 105 mm/ISO 100
  • Höhen- und Neigungsverstellbarer Reflektor mit Motorzoom
  • ausziehbare Streuscheibe
  • Funktionen wie Mehrfachblitz („Multiblitz“), 2. Verschlussvorhang etc.

EX-Reihe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Vorstellung digitaler Spiegelreflexkameras der EOS-Serie erforderte auch eine Anpassung an die Blitztechnik, da die EZ-Reihe aufgrund der Blitzmessung am chemischen Film an einer Digitalkamera nur im manuellen Modus betrieben werden konnte.

Erstmals kam das sogenannte E-TTL-Verfahren zur Anwendung (E steht für evaluative), bei dem die Kamera mittels eines Vorblitzes, der vom normalen Belichtungssensor der Kamera erfasst wird, vor der eigentlichen Aufnahme die benötigte Lichtmenge ermittelt. Dadurch werden vorhandenes Umgebungslicht und Blitzlicht für die Belichtung bewertet.

Nicht mehr produziert werden die Modelle 220EX, 270EX, 380EX, 420EX, 430EX und 550EX, 580EX und 580EX II. Aktuell angeboten werden die Modelle 90EX, 270EX II, 320EX, 430EX II, 600EX und 600EX-RT. Die ersten Ziffern der Modellbezeichnung ohne die Null entsprechen immer der angegebenen Leitzahl.

Die Modelle 90EX und 220EX blitzen ausschließlich starr nach vorne. Das 270 EX, 270EX II und 380EX lassen sich neigen um in verschiedenen Winkeln nach oben zu blitzen. Alle anderen Modelle der Reihe lassen sich neigen und schwenken. Die Modelle 90EX, 430EX III-RT, 550EX, 580EX, 580EX II und 600EX-RT können andere Blitze der EX-Reihe sowie kompatible Blitze einiger Fremdhersteller drahtlos steuern (Master-Slave-Betrieb). Angesteuert als Slave werden können alle Modelle außer 90EX, 220EX und 270EX.

Technische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Übersicht aktuelle Modelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Tabelle zeigt ein Teil der aktuellen Modelle.

Modelle[1]
Model 600EX-RT 430EX III-RT 320EX 270EX II 90EX
Vorstellung März 2012 Juli 2015 2011 2012
Leitzahl (ISO 100) 60 43 32 27 9
Schwenkbar (Hochachse) 360° 330° 270° ✘ Nein ✘ Nein
Funk ✔ Ja ✔ Ja ✘ Nein ✘ Nein ✘ Nein
Infrarot* ✔ Ja ✔ Ja ✔ Ja ✔ Ja ✘ Nein
externe Stromversorgung ✔ Ja ✘ Nein ✘ Nein ✘ Nein ✘ Nein
Videolicht ✘ Nein ✘ Nein ✔ Ja ✘ Nein ✘ Nein
Gewicht (ohne Batterien) 425 g 295 g 275 g 155 g 50 g
Vorgänger 580EX II 430EX II keines 270EX keines
Markante Erneuerungen gegenüber dem Vorgänger Master-fähig via Funk Master-fähig via Funk Slave-fähig (IR)

* 600EX-RT (Master/Slave) andere Geräte nur Slave

Technische Daten einiger Modelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

270 EX II[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
  • Leitzahl: 27 bei 50 mm/ISO 100
  • Leuchtwinkel: 50 mm
  • Schwenk-/Neigebereich: Neigen 90°
  • Belichtungskontrolle: E-TTL II-/E-TTL/TTL-Autoflash oder manuell
  • Mindestladezeit ca. 3,9 Sek.
  • Slave-Funktionen: Slave-Empfängerfunktion (optionen im Kameramenu)
  • Abmessungen: 66 mm × 65 mm × 77 mm
  • Batterien: 2 × AA (Alkali-Mangan Batterien, NiCd und NiMH Akkus möglich)
320 EX[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
  • Leitzahl: 32 bei 50 mm/ISO 100
  • Leuchtwinkel: 24 + 50 mm (Zoomreflektor für zwei Brennweiten, Manueller Zoom)
  • Schwenk-/Neigebereich: Schwenken 180°, Neigen 90°
  • Belichtungskontrolle: E-TTL II-/E-TTL/TTL-Autoflash/Kabellos oder manuell
  • Mindestladezeit, bei Maximaler Leistung ca. 2,3 Sek.
  • Slave-Funktionen: Slave-Empfängerfunktion und Einstellblitze, 4 Kanäle, Slave-Gruppenkennung A,B,C
  • LED-Videolicht
  • Gewicht: 155 Gramm (ohne Batterien)
  • Abmessungen: 70 mm × 115 mm × 78 mm
  • Batterien: 4 × AA (Alkali-Mangan Batterien, NiCd und NiMH Akkus möglich)
420 EX[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
  • Leitzahl: 42 bei 105 mm/ISO 100
  • Leuchtwinkel: 24 mm bis 105 mm (Zoomreflektor, passt sich automatisch der eingestellten Brennweite des Objektives an)
  • Schwenk-/Neigebereich: Schwenken 270°, Neigen 90°
  • Belichtungskontrolle: E-TTL
  • AF-Hilfslicht: max. 7 Meter
  • Slave-Funktionen: Slave-Empfängerfunktion und Einstellblitze, 4 Kanäle, Slave-Gruppenkennung A,B,C
  • Gewicht: 300 Gramm (ohne Batterien)
  • Abmessungen: 71,5 mm × 123 mm × 99,4 mm
  • Batterien: 4 × AA (Alkali-Mangan Batterien, NiCd und NiMH Akkus möglich)
430 EX[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
  • Leitzahl: 43 bei 105 mm/ISO 100
  • Leuchtwinkel: 24 mm bis 105 mm (Zoomreflektor, passt sich automatisch der eingestellten Brennweite des Objektives an)
  • ausziehbare Streuscheibe
  • Schwenk-/Neigebereich: Schwenken 270°, Neigen 90°
  • Belichtungssteuerungstyp: E-TTL II-/E-TTL/TTL-Autoflash oder manuell
  • Gewicht: 320 g (ohne Batterien)
  • Batterien: 4 × AA (Alkali-Mangan Batterien, NiCd und NiMH Akkus möglich)
  • Abmessungen: 72 x 122 x 101 mm
430 EX II[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
  • Leitzahl: 43 bei 105 mm/ISO 100
  • Leuchtwinkel: 24 mm bis 105 mm (Zoomreflektor, passt sich automatisch der eingestellten Brennweite des Objektives an)
  • automatisches erkennen der Sensorgrösse (1,6X Crop, passt sich automatisch der eingestellten Brennweite (KB Equiv.) des Objektives an)
  • Belichtungssteuerungstyp: E-TTL II-/E-TTL/TTL-Autoflash/Kabellos oder manuell
  • ausziehbare Streuscheibe
  • Schwenk-/Neigebereich: Schwenken 270°, Neigen 90°
  • Mindestladezeit, bei Maximaler Leistung: ca. 3,0 Sek.
  • Schnellverschluss
  • Gewicht: 320 g (ohne Batterien)
  • Batterien: 4 × AA (Alkali-Mangan Batterien, NiCd und NiMH Akkus möglich)
  • Abmessungen: 72 x 122 x 101 mm
430 EX III-RT[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
  • Leitzahl: 43 bei 105 mm/ISO 100
  • Leuchtwinkel: 24 mm bis 105 mm (Zoomreflektor, passt sich automatisch der eingestellten Brennweite des Objektives an)
  • automatisches erkennen der Sensorgrösse (1,6X Crop, passt sich automatisch der eingestellten Brennweite (KB Equiv.) des Objektives an)
  • Belichtungssteuerungstyp: E-TTL II-/E-TTL/TTL-Autoflash/Kabellos oder manuell
  • ausziehbare Streuscheibe für Weitwinkelbereich (14 mm)
  • ausziehbare Catchlight-Scheibe
  • Schwenk-/Neigebereich: Schwenken 330°, Neigen 90°
  • Blitzfolgezeit: 3,5 Sek.
  • Schnellverschluss
  • Gewicht: 295 g (ohne Batterien)
  • Batterien: 4 × AA (Alkali-Mangan Batterien, NiCd und NiMH Akkus möglich)
  • Abmessungen: 70,5 x 113,8 x 98,2 mm
  • Fernauslösung über Funk (RT) oder optisch über Infrarot
580 EX[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
  • Leitzahl: 58 bei 105 mm/ISO 100
  • Leuchtwinkel: 24 mm bis 105 mm (Zoomreflektor, passt sich automatisch der eingestellten Brennweite des Objektives an)
  • Belichtungssteuerungstyp: E-TTL II-/E-TTL/TTL-Autoflash oder manuell
  • ausziehbare Streuscheibe und Reflektorkarte
  • Schwenk-/Neigebereich: Schwenken 360°, Neigen 90°
  • Mindestladezeit, bei Maximaler Leistung ca. 3,3 Sek.
  • Gewicht: 375 g (ohne Batterien)
  • Batterien: 4 × AA (Alkali-Mangan Batterien, NiCd und NiMH Akkus möglich)
  • Abmessungen: 76 x 134 x 114 mm
580 EX II[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
  • Leitzahl: 58 bei 105 mm/ISO 100
  • Leuchtwinkel: 24 mm bis 105 mm (Zoomreflektor, passt sich automatisch der eingestellten Brennweite des Objektives an)
  • Belichtungssteuerungstyp: E-TTL II-/E-TTL/TTL-Autoflash/Kabellos oder manuell
  • ausziehbare Streuscheibe und Reflektorkarte
  • Schwenk-/Neigebereich: Schwenken 360°, Neigen 90°
  • Mindestladezeit, bei Maximaler Leistung ca. 3,5 Sek.
  • Gewicht: 405 g (ohne Batterien)
  • Batterien: 4 × AA (Alkali-Mangan Batterien, NiCd und NiMH Akkus möglich)
  • Abmessungen: 76 x 137 x 117 mm
600 EX[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
  • Leitzahl: 60 bei 200 mm/ISO 100
  • Leuchtwinkel: 20 mm bis 200 mm (Zoomreflektor, passt sich automatisch der eingestellten Brennweite des Objektives an)
  • Belichtungssteuerungstyp: E-TTL II-/E-TTL/TTL-Autoflash/Kabellos oder manuell
  • ausziehbare Streuscheibe und Reflektorkarte
  • Schwenk-/Neigebereich: Schwenken 360°, Neigen 90°
  • Mindestladezeit ca. 3,3 Sek.
  • Gewicht: 425 g
  • Batterien: 4 × AA (Alkali-Mangan Batterien, NiCd und NiMH Akkus möglich)
  • Abmessungen: 80 x 143 x 125 mm
600 EX-RT[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
  • Blitztechnisch baugleich mit 600 EX, nur noch zusätzlich mit Master für kabelloses Blitzen (s.o.)
  • RT steht für "Radio Transmitted". Im Gegensatz zu älteren optisch auslösenden Master/Slave-Kombinationen wird per Funk ausgelöst.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Canon Speedlite Herstellerseite, Abgerufen: 29. Februar 2016