Cantarell

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Koordinaten: 19° 45′ 9″ N, 92° 30′ 58″ W

Karte: Mexiko
marker
Cantarell
Magnify-clip.png
Mexiko
Cantarell, im Hintergrund die Küste von Yucatan (150 km entfernt)
Cantarell
Cantarell

Cantarell war lange Zeit das größte Erdölfeld Mexikos und bis 2007 das zweitproduktivste Ölfeld der Welt. Zugleich ist es eines der größten Offshore-Fördergebiete der Welt mit einem Investitionsvolumen von ca. 5 Mrd. US-Dollar. Das Feld liegt ca. 100 km vor der Golfküste Mexikos in der Bucht von Campeche und enthält ca. 11 Milliarden Barrel Erdöl.

Cantarell wird von der staatlichen Ölgesellschaft PEMEX ausgebeutet. Rund 40 % des mexikanischen Staatshaushalts werden mit den Erlösen aus dem Ölfeld derzeit (2007) erwirtschaftet.

Das Ölvorkommen wurde 1976 unter dem Meeresboden entdeckt. 1981 wurden aus Cantarell 1,16 Millionen Barrel Öl täglich gefördert. Bis 1995 fiel die Produktion schon auf 1 Mio. Barrel/Tag. Seit 1997 werden große Mengen Stickstoff eingepumpt, um den Druck des Feldes anzuheben und den Ölfluss sicherzustellen. Dadurch stieg die Produktion 1997 auf 1,6 Millionen Barrel/Tag und 2003 wurden sogar 2,1 Millionen Barrel/Tag (Mb/Tag) gefördert, wodurch es zum zweitproduktivsten Feld nach Ghawar in Saudi-Arabien wurde. Im Jahr 2004 hat es jedoch sein Fördermaximum überschritten. Seitdem befindet sich die Förderung im Rückgang - ein Umstand, der gerne zur Veranschaulichung der Peak-Oil-Theorie herangezogen wird, der zufolge mit dem allmählichen Versiegen der großen Erdölfelder die Welt den Scheitelpunkt des Erdölzeitalters erreicht hat.

2005 betrug die Förderleistung von Cantarell noch 2,032 Mb/Tag, 2006 sank die Förderleistung dann unerwartet stark um 13,1 %. Im Juli 2008, sank die Förderleistung dramatisch um 36 % auf nur noch 973.668 Barrel/Tag (0,973Mb/Tag) verglichen mit 1,526 Mb/Tag im Vorjahreszeitraum 2007. Experten zufolge hängt der massive und ungewöhnlich schnelle Abfall der Förderleistung mit dem Einpumpen von Stickstoff und anderen Methoden zusammen, welche seit 1997 angewendet worden sind.

Ursprünglich wurde erwartet, dass sich die Förderleistung bei 500.000 Barrel/Tag stabilisiert, allerdings sank die Fördermenge bis November 2010 auf etwa 464.000 Barrel/Tag. Im August 2011 wurden nur noch 449.000 Barrel/Tag produziert, daher scheint eine längerfristige "Stabilisierung" auf höherem Niveau eher unwahrscheinlich. Im November 2011 sank die Produktion auf 400,587 Barrel/Tag. Durch die Änderung von Gesetzen in Mexiko hofft man auf ausländische Investitionen und Know-how für das Feld. Denn 2016 betrug die Förderleistung nur noch 200.000 Barrel pro Tag. PEMEX will bis 2017 insgesamt 6 Milliarden US-Dollar investieren um die Produktion bei 325.000 Barrel pro Tag zu stabilisieren.[1] Dadurch wurde 2009 das Ku-Maloob-Zaap-Ölfeld das produktivste Ölfeld Mexikos.[2]

Aufgrund des sinkenden Förderertrags wurde kurz nach der Jahrtausendwende von einem Versiegen des Ölfelds bis 2014 ausgegangen und dies von Anhängern der Peak Oil Theorie verbreitet.[3] Ähnlich wie bei anderen Ölfeldern konnte aber auch im Falle von Cantarell durch neue Investitionen und technologischen Fortschritt verhindert werden, dass diese lineare Extrapolation Realität wird.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Cantarell Field History
  2. Mexico's Pemex August 1-14 Crude Output
  3. Mexican Company Predicts End of Oil. 27. Juli 2007; abgerufen am 5. Juli 2017 (englisch).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]