PEMEX

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
PEMEX S.A.
PMEX Logo
Rechtsform Staatsunternehmen
Gründung 1938
Sitz MexikoMexiko Mexiko, Mexiko-Stadt

Leitung

Mitarbeiter 138.215
Umsatz 80,6 Mrd. USD (2010)
Gewinn 16,1 Mrd. USD (2010)Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Gewinn
Website www.pemex.com

Die Petróleos Mexicanos (PEMEX) ist der staatliche Mineralölkonzern der Erdölwirtschaft in Mexiko. Die 1938 gegründete PEMEX besitzt im Bereich Treibstoff (Benzin sowie Dieselkraftstoff) ein Monopol in Mexiko. Somit ist PEMEX das einzige Ölunternehmen, das in Mexiko Konzessionen für Tankstellen vergeben kann.

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten]

PEMEX-Tankstelle in Mexiko

Am 18. März 1938 verstaatlichte Lázaro Cárdenas del Río die bis dahin US-amerikanischen und niederländischen Erdölkonzerne in Mexiko. Mehrere Staaten reagierten daraufhin mit einem Boykott für Erdöl aus Mexiko. Dennoch konnte sich Mexiko zu einem der größten Erdölexporteure der Welt entwickeln. Daneben vertreibt Pemex als Mexikos größtes Franchiseunternehmen an seinen Tankstellen Benzin an den Endverbraucher. Heute erwirtschaftet PEMEX etwa ein Drittel des Staatshaushaltes.[2]

Die Versenkung der Potrero del Llano und Faja de Oro im Mai 1942, die für die PEMEX fuhren, löste die Kriegserklärung Mexikos an Deutschland, Japan und Italien aus.

Bedeutung[Bearbeiten]

PEMEX zählt zu den zehn größten Ölgesellschaften weltweit. Im Fortune Global 500 Ranking von 2007 belegte PEMEX den 34. Platz der bedeutendsten Unternehmen.[3]

Unfälle[Bearbeiten]

Vicente Fox mit PEMEX-Helm
  • Am 3. Juni 1979 explodierte im Golf von Mexiko die Ölbohrplattform Sedco 135F an der Explorationsbohrung Ixtoc I und verursachte die zweitgrößte Ölpest der Geschichte.
  • Am 19. November 1984 verursachten Explosionen in einem Öllager bei Mexiko-Stadt einen Großbrand, bei dem etwa 500 Menschen ums Leben kamen, siehe Raffinerie-Katastrophe in San Juanico 1984
  • PEMEX wird immer wieder für das Unglück von Guadalajara im Jahr 1992 verantwortlich gemacht, in dessen Folge über 200 Menschen starben und über 500 Menschen verletzt wurden. Die Schuldfrage hierzu konnte jedoch bisher nicht zweifelsfrei geklärt werden.
  • Am 31. Januar 2013 löste ein Gasleck eine Explosion im Torre Ejecutiva Pemex aus – 14 Menschen starben, mindestens 80 wurden verletzt.[4]

Skandale[Bearbeiten]

PEMEX versuchte 2005 Franchisenehmern die Konzession zu entziehen, die verschnittenes Benzin verkauften (minderwertige Qualitäten werden als hochwertiges Benzin verkauft) oder mit manipulierten Zapfsäulen arbeiteten (die oft nur 9 Liter ausgeben, während 10 Liter berechnet werden). In einem Gerichtsurteil wurde entschieden, dass diese Vertragsbrüche keinen Grund für den Entzug der Konzession darstellen.

Ölschmuggel[Bearbeiten]

Am 11. August 2010 berichtete das US-amerikanische Justizministerium, dass US-Raffinerien größere Mengen an Öl kauften, welches aus den Pipelines der mexikanischen Regierung gestohlen wurde. Kriminelle, insbesondere Drogenbanden, zapfen die staatlichen Pipelines an und errichten manchmal gar eigene Pipelines um jährlich Öl im Wert von mehreren Hundert Millionen US-$ zu entwenden. Die US-Heimatschutzbehörde wird erstmals 2,4 Millionen US-$ an die mexikanischen Steuerbehörden zurückzahlen, die während einer großangelegten Ermittlung sichergestellt werden konnten, die Behörden rechnen mit weiteren Verhaftungen und Sicherstellungen. Der Präsident der in Houston ansäßigen Trammo Petroleum wird im Dezember verurteilt werden, nachdem er sich im Mai für schuldig befunden hatte.

Konzernstruktur[Bearbeiten]

„Torre Pemex“ – Verwaltungsgebäude in Mexiko Stadt

Pemex gliedert sich in die „Corporativo“ als Zentralorgan und die folgenden Tochterunternehmen:

  • PEMEX Exploración y Producción (Exploration und Produktion)
  • PEMEX Refinación (Raffinerien)
  • PEMEX Gas y Petroquímica Básica (LPG und einfache petrochemische Erzeugnisse)
  • PEMEX Petroquímica (Petrochemische Erzeugnisse)
  • PMI Comercio Internacional, S.A. de C.V. (Import und Export aller Konzernprodukte)

Konkurrenten[Bearbeiten]

Dies und das[Bearbeiten]

  • Im Film Terminator sowie dessen Nachfolger Terminator 3 taucht in einer Szene eine PEMEX Tankstelle auf.
  • PEMEX besitzt mit dem Torre PEMEX das zweithöchste Gebäude in Mexiko.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: PEMEX – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bloomberg:Suarez Coppel to Succeed Reyes Heroles as Pemex Chief
  2. Pemex Ups Year-End Oil Output, But Is Likely to Miss 2012 Target
  3. http://money.cnn.com/magazines/fortune/global500/2007/snapshots/6385.html
  4. http://www.focus.de/panorama/welt/gasleck-in-zentrale-von-oelkonzern-pemex-hochhaus-in-mexiko-stadt-explodiert-14-tote_aid_910445.html