Cargohose

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Cargohose

Eine Cargohose (engl.: cargo, deutsch: Frachtgut) ist eine Hose (meist aus Baumwolle) mit aufgesetzten oder eingenähten Seitentaschen im Oberschenkel- oder Kniebereich.[1][2] Die Cargohose wurde im Zweiten Weltkrieg für den militärischen Einsatz entwickelt[3][2] und findet heute u. a. auch bei Arbeitern, Polizei oder Rettungsdiensten Verwendung. Daneben wird sie auch als Freizeitkleidung und zur Sportausübung (z. B. Trekking) getragen.[2] Je nach Mode steht aber nicht nur der funktionale Charakter im Vordergrund. So gab es auch Cargohosen auch als Designerware für 2500 Euro.[3] Von etwa 1990/95 bis um 2010/15 war die Cargohose in weiten Kreisen der Gesellschaft als Alltagsbekleidung akzeptiert, verlor dann aber recht plötzlich an Ansehen. Ob Versuche in den Medien und der Modebranche, sie 2019 wieder vom Stigma der Unterklassen-Berufskleidung zu befreien, Erfolg haben werden, ist noch nicht abzusehen.[4][5]

Weblinks/Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Cargo pants – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Cargohose. In: Duden. Abgerufen am 3. Dezember 2017.
  2. a b c Funktionell und stylisch – die Cargohose für Männer. maenner-style.de, 18. Juli 2016, abgerufen am 3. Dezember 2017.
  3. a b Verena Stehle: Im Stechschritt durchs Leben. Süddeutsche Zeitung, 17. Mai 2010, abgerufen am 3. Dezember 2017.
  4. Cargohose Chicargo (undatierter Beitrag, 2012 oder früher). Abgerufen am 15. März 2018.
  5. Die Rückkehr der Cargohose (2019). Abgerufen am 15. März 2019.