Carlos Alvarado Quesada

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Carlos Alvarado Quesada

Carlos Alvarado Quesada (* 14. Januar 1980 in San José) ist ein costa-ricanischer Autor und Politiker der Partido Acción Ciudadana (PAC). Seit 2018 ist er Präsident von Costa Rica.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alvarado Quesada studierte an der Universidad de Costa Rica und an der University of Sussex. Unter Luis Guillermo Solís war er als Nachfolger von Víctor Morales Mora von 2016 bis 2017 Arbeitsminister in Costa-Rica. Bei der Präsidentschaftswahl in Costa Rica 2018 erreichte er in der ersten Runde am 4. Februar 2018 mit 21,7 % der Stimmen den zweiten Platz hinter Fabricio Alvarado Muñoz (24,1 %). Damit gelang ihm der Einzug in die Stichwahl am 1. April 2018.[1] In dieser Stichwahl setzte er sich mit 60,8 % der gültigen Stimmen durch.[2]

Quesada ist mit der Architektin Claudia Dobles Camargo verheiratet.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2006: Transcripciones Infieles (gemeinschaftlich mit Perro Azul)
  • 2006: La historia de Cornelius Brown (ausgezeichnet mit dem Young Creation Award des Editorial Costa Rica)
  • 2012: Las Posesiones, Roman[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Esteban Oviedo: Los Alvarado van a segunda ronda, La Nación, San Jose de Costa Rica, 4. Februar 2018, abgerufen am 17. Februar 2018.
  2. PAC logró ventaja contundente en 56 cantones nacion.com, abgerufen am 3. April 2018 (spanisch)
  3. Sobre la novela „Las posesiones“: „Las posesiones“ nos hace meditar sobre las consecuencias indirectas de la guerra, La Nación, San Jose de Costa Rica, 1. Juni 2012, abgerufen am 17. Februar 2018.
VorgängerAmtNachfolger
Luis Guillermo SolísPräsident von Costa Rica
seit 8. Mai 2018