Carol Douglas

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Carol Douglas (* 7. April 1948 als Carol Strickland in Brooklyn, New York)[1] ist eine US-amerikanische Soul- und Disco-Sängerin. Sie wurde insbesondere durch den Disco-Klassiker Doctor's Orders bekannt.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Carol Douglas gelang mit Doctor's Orders 1975 auf Anhieb der Durchbruch im Musikgeschäft. Der Song wurde im Original nur wenige Monate zuvor von der Sängerin Sunny aufgenommen. Diese Fassung hatte Platz 7 in Großbritannien erreicht. Douglas erreichte Platz 11 in den USA, aber auch den 1. Rang der Disco- sowie den 9. in den R&B-Charts. Die Aufnahme wird zu den frühesten Disco-Songs überhaupt gezählt und verkaufte sich über eine Million Mal.[2]

In den Pop-Charts blieb Douglas ein One-Hit-Wonder, in den Disco-Hitlisten verbuchte die Sängerin weitere Erfolge. Dort gelangen ihr unter anderem mit Headline News, A Hurricane Is Coming Tonite (1975), Midnight Love Affair (1976, ebenfalls Platz 1), I Wanna Stay With You (1977) und Burnin’ (1978) weitere Hits. Ebenfalls populär waren ihre Cover von ABBAs Dancing Queen (1977) und Bee Gees' Night Fever (1978).[3] Das nachlassende Interesse an der Disco-Musik Anfang der 1980er Jahre ließ auch Douglas' Ruhm als Sängerin langsam schwinden.

Wie unzählige Aufnahmen anderer Disco-Künstler der 1970er Jahre wurde auch Douglas immer wieder gesampelt. So übernahm unter anderem der Rapper Nas Teile des Songs We Do It (1977) für Remember the Times (2004).

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[4] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1975 The Album 177
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1975
1976 Midnight Love Affair 188
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1976
1977 Full Bloom 139
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1977

Weitere Veröffentlichungen:

  • 1978: Burnin’
  • 1979: Come into My Life
  • 1980: The Best of
  • 1981: Satin and Smoke: The Best of
  • 1983: Love Zone
  • 1989: Greatest Hits
  • 1995: Doctor's Orders: The Best of
  • 1999: Disco Queen: Greatest Hits
  • 2011: Hits Anthology

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[4] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1974 Doctor's Orders
The Album
37
(1 Wo.)
11
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1974
1975 A Hurricane Is Coming Tonite
The Album
81
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: April 1975
1978 Night Fever
Burnin’
66
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juli 1978

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kurz-Biografie beim Verlag Taurus Press
  2. News zur Single, Jet-Magazin, 19. Juni 1975
  3. BIllboard-Hits, Allmusic
  4. a b Chartquellen: DE UK US

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]