Casio PB-100

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Pocket Computer PB-100 mit Hülle
Memory Module OR 1

Der Casio PB-100 war ein Pocket-Computer der Firma Casio.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der PB-100 wurde ab 1982 in Japan entwickelt und ist ein erster Schritt in Richtung "Personal Computer", nachdem sein Vorgänger FX-702P vom Hersteller nur als programmierbarer Rechner bezeichnet wurde. Er kam im Vergleich zu seinen Mitbewerbern in sehr reduzierter Ausstattung, besonders das 12-Zeichendisplay hat das Arbeiten mit der BASIC-Programmiersprache sehr erschwert.

Die Hauptschaltkreise bestanden aus zwei Chips. CPU, ROM, Display-Treiber und Keyboard-Controller sind integriert in einem CMOS VLSI Chip HD61913 mit externem 4-bit-Bus. Die zweite Hauptkomponente ist ein HD61914, ein 8192-bit statisches RAM, organisiert mit 2048 Wörtern von je 4 Bit.

Varianten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ab 1983 wurde der PB-100 von Tandy Radio Shack als TRS-80 PC-4 und von Olympia als OP-544 vertrieben.

Technische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • RAM: 1 kB, erweiterbar durch das Modul OR-1 auf 2 kB
  • ROM: 12 KB
  • CPU: HD61913 CMOS VLSI 455 kHz, externer 4-bit-Bus
  • Anzeige: 1 Zeile à 12 Zeichen und zusätzliche Zeichen, Monochrom-LCD
  • Programmierung: BASIC-Interpreter
  • Tastatur: 53 Tasten QWERTY-Tastatur
  • Stromversorgung: 6V 0,02W aus 2× 3V-CR-2032-Lithiumbatterien
  • Maße und Gewicht: 165 (L) × 71 (B) × 10 (H) mm / 116 g (mit Batterien)
  • 12-pin-Erweiterungsport für FP-12-Mini-Thermodrucker und FA-3-Kassetten-Interface
  • 11-pin-Interner Slot für Memory-Module OR-1 (1 kB)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]