Catherine Clément

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Catherine Clément (* 1939 in Boulogne-Billancourt) ist eine französische Schriftstellerin, Feministin, Philosophin und Psychologin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Catherine Clément – einer katholisch-jüdischen Familie entstammend – studierte Philosophie und Psychologie an der École normale supérieure[1] in Paris. Sie ist eine Schülerin von Claude Lévi-Strauss.[2] Anschliessend lehrte sie vierzehn Jahre als wissenschaftliche Assistentin an der Sorbonne. Danach arbeitete sie als Kulturredakteurin der Pariser Tageszeitung Le matin. 1969 ging sie für das französische Kulturministerium für vier Jahre nach Indien. Sie lebte mit ihrem Ehemann in Dakar und kehrte dann wieder nach Paris zurück. 1986 organisierte Clément das Indien-Jahr in Frankreich und wechselte 1987 nach Neu-Delhi.[1]

Ihr Bruder Jérôme Clément ist Vorstandsmitglied des deutsch-französischen Fernsehsenders ARTE.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Catherine Clément: Die Frau in der Oper. Besiegt, verraten und verkauft. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 1994, S. 1
  2. Silke Leopold im Vorwort zu Catherine Clément: Die Frau in der Oper. Besiegt, verraten und verkauft. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 1994, S. 12