Cayetana Blanca

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
‘Cayetana Blanca’
Synonyme siehe Abschnitt Synonyme
‘Cayetana Blanca’
Art Edle Weinrebe (Vitis vinifera subsp. vinifera)
Beerenfarbe weißlich-grau
Verwendung
Herkunft Spanien
VIVC-Nr. 5648
Abstammung

nicht bekannt

Liste von Rebsorten

‘Cayetana Blanca’ ist eine autochthone Weißweinsorte in Spanien. Sie wird hauptsächlich in der Region Extremadura in der Umgebung der Städte Badajoz und Cáceres angebaut, ist aber auch in der Weinbauregion Rioja bekannt.

Abstammung, Herkunft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Elternsorten sind nicht bekannt. In der Grenzregion zwischen Spanien und Portugal dürfte die Sorte entstanden sein.[1]

Wein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ertragreiche Rebe erbringt einen sehr trockenen und alkoholarmen Weißwein mit neutralem Charakter. Dieser wird zum größten Teil zur Destillation des Weinbrand Brandy de Jerez. Zum Verschnitt wird er auch gerne in den Regionen Asturien und Galicien eingesetzt. In Spanien betrug 2000 die Rebfläche 55.000 ha. In den folgenden zehn Jahren ging der Anbau um 15.700 Hektar zurück. Die weltweite Anbaufläche 2010 beträgt 39.741 ha.[2]

Siehe auch den Artikel Weinbau in Spanien.

Eigenschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Sorte ist sehr ertragreich und reift spät.

Synonyme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

‘Albillo’, ‘Amor Blanco’, ‘Aujubi’, ‘Avesso Du Minho’, ‘Baladi’, ‘Baladi Verdejo’, ‘Balai’, ‘Balay’, ‘Belledy’, ‘Blanca Cayetana’, ‘Blanco Jaen’, ‘Boal Carrasquenha’, ‘Boal Carrasquenho’, ‘Boal Carrsquenho’, ‘Cagazal’, ‘Calagrano’, ‘Calagrano Blanc’, ‘Calegrano’, ‘Carrasquenho’, ‘Carrasqueno’, ‘Cayatana Parda’, ‘Cayetana’, ‘Cayetana Parda’, ‘Cazagal’, ‘Charello’, ‘Charelo’, ‘Chaselo’, ‘Cheres’, ‘Cirial’, ‘Clagrano’, ‘Dedo’, ‘Dedro’, ‘Djinani’, ‘Djiniani’, ‘Dona Branca’, ‘Doradillo’, ‘Esclafacherri’, ‘Farta Gosos’, ‘Fartagosos’, ‘Garillo’, ‘Garrida’, ‘Garrido’, ‘Garriga’, ‘Garrilla’, ‘Hoja Vuelta’, ‘Jaen’, ‘Jaen Blanco’, ‘Jaen Doradillo’, ‘Jaen Empinadillo’, ‘Jaen Preto’, ‘Jaen Prieto’, ‘Jaen Prieto Blanco’, ‘Jaen Rosado’, ‘Jaenes’, ‘Jaina’, ‘Jainas’, ‘Jarime’, ‘Jean De Castilla’, ‘Jean De Letur’, ‘Jean de Letur De Maratella’, ‘Jean Doradillo’, ‘Jean Dore’, ‘Jean Prieto’, ‘Machuenco’, ‘Maizancho’, ‘Malvasia’, ‘Malvoisie Espagnole’, ‘Mariouti’, ‘Morisca’, ‘Morisco’, ‘Mourisco Arsello’, ‘Mourisco Branco’, ‘Mourisco Portalegre’, ‘Naves’, ‘Naves Cazagal’, ‘Neruca’, ‘Padero’, ‘Parda’, ‘Pardilla’, ‘Pardillo’, ‘Pardina’, ‘Pardina Blanca’, ‘Pardino’, ‘Parino’, ‘Pirulet’, ‘Plateadillo’, ‘Plateado’, ‘Robal’, ‘Sarigo’, ‘Tierra de Barros’, ‘Verdeja’, ‘Virules’, ‘Xarello’.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lalla Hasna Zinelabidine, Abdelmajid Haddioui, Virginia Rodríguez, Félix Cabello , José E. Eiras-Dias, José Miguel Martinez Zapater, Javier Ibáñez: Identifizierung mit SNP Analyse der Rebsorte ‘Cayetana Blanca’, America Journal Enology and Viticulture engl.
  2. K. Anderson, N. R. Aryal: Database of Regional, National and Global Winegrape Bearing Areas by Variety, 2000 and 2010, Wine Economics Research Centre, University of Adelaide, December 2013 (first revision April 2014) (second revision May 2014) (third revision July 2014).
  3. 22. Dezember 2015 Cayetana Blanca in der Datenbank Vitis International Variety Catalogue des Instituts für Rebenzüchtung Geilweilerhof (englisch)