Centro di Documentazione Ebraica Contemporanea

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Das Centro di Documentazione Ebraica Contemporanea – CDEC (Dokumentationszentrum jüdischer Zeitgeschichte) ist ein unabhängiges Institut in Mailand (Italien), in dem geschichtliche und kulturelle Ereignisse der jüdisch-italienischen Bevölkerung dokumentiert und archiviert werden.

Dieses Dokumentationszentrum wurde 1955 durch Initiative des Verbandes der jüdischen Jugend in Venedig (Federazione Giovanile Ebraica Italiana) gegründet.[1] Nach der 1957 festgelegten Verfassung des Instituts werden sowohl antisemitische Schriften als auch Beweisdokumente des jüdischen Widerstands objektiv behandelt und archiviert.

Seit 1986 arbeiten Archivare und Forscher ehrenamtlich in der Stiftung Centro di Documentazione Ebraica Contemporanea. Seit 2002 leitet Michele Sarfatti diese Institution.

Das geschichtliche Zentrum ist eine Lern- und Forschungseinrichtung, die in folgende Fachbereiche mit spezifischen Interessen aufgeteilt ist:

  • Bibliothek
  • Videothek
  • Geschichtliches Archiv
  • Schadensdokumentation
  • Didaktik des Holocaust

Speziell das geschichtliche Archiv, das mit internationalen Stiftungen wie dem Institut Yad Vashem in Jerusalem zusammenarbeitet, ist für die gegenseitige Anerkennung der Nationen wichtig.

Das CDEC ist auch eine offizielle Einsatzstelle des Österreichischen Gedenkdienstes.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Roberto Bassi: Ricordo di Massimo Adolfo Vitale. Dal Comitato Ricerche Deportati Ebrei al Centro di Documentazione Ebraica Contemporanea. In: La rassegna mensile di Israel, Jg. 45 (1979), Heft 1–3, S. 8–21, ISSN 0033-9792.
  • Klaus Voigt: Das Centro di Documentazione Ebraica Contemporanea in Mailand. In: Zibaldone. Zeitschrift für italienische Kultur der Gegenwart, Heft 22 (1996), S. 51–62, ISSN 0930-8997.
  • Michele Sarfatti (Hrsg.): Funzioni dei Centri di storia e cultura ebraica nella società contemporanea. Atti del convegno, Milano, 3. Februar 1997. Librificio-Proedi Editor, Mailand 1998, S. 45–50, ISBN 88-8516-157-X.
  • Guri Schwarz: Ritrovare se stessi. Gli ebrei nell'Italia postfascista. Laterza, Rom 2004, S. 157–164, ISBN 88-420-7386-5.
  • Liliana Picciotto: Il libro della memoria. Gli ebrei deportati dall'Italia, 1943–1945. Neuaufl. Editori Mursia, Mailand 2002, ISBN 978-88-4252-964-4.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Silvano Longhi: Die Juden und der Widerstand gegen den Faschismus in Italien (1943–1945), Münster 2010, S. 16.

Koordinaten: 45° 28′ 36″ N, 9° 10′ 1″ O