Centrum für Antisemitismus- und Rassismusstudien

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Das Centrum für Antisemitismus und Rassismusstudien (CARS) ist ein 2020 gegründetes und im Aufbau befindliches Institut an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen (katho) in Aachen. Es wird von Stephan Grigat und Martin Spetsmann-Kunkel[1] geleitet und kooperiert u. a. mit dem Gordon Academic College of Education in Haifa. Am CARS ist die Professur für Theorien und Kritik des Antisemitismus angesiedelt, in deren Rahmen Stephan Grigat an allen Standorten der katho Lehrveranstaltungen anbietet.

Bisherige Referenten am CARS waren u. a. Samuel Salzborn, Matthias Küntzel, Florian Markl, Alex Feuerherdt und Karin Stögner. Im Selbstverständnis des CARS heißt es: „Das CARS fundiert seine Arbeit insbesondere in der Kritischen Theorie. Mit dieser theoretischen Grundlegung sowie vor dem Hintergrund der Notwendigkeit der Staatsgründung Israels als wirksamen Schutz jüdischen Lebens und notwendige Konsequenz aus der Erfahrung der Shoah verbindet sich unauflöslich die Israelsolidarität.“[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Personalblatt Kunkel
  2. Newsletter 2021–2022. In: Centrum für Antisemitismus- und Rassismusstudien an der katho NRW Aachen. CARS, 1. März 2022, abgerufen am 6. März 2022.