Cerro Chajnantor Atacama Telescope

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Koordinaten: 22° 59′ 9,3″ S, 67° 44′ 25″ W Das Cerro Chajnantor Atacama Telescope (CCAT) ist ein in der Entwicklung befindliches Teleskop, das Himmelsobjekte im Terahertz- bzw. Submm-Wellenlängenbereich untersuchen soll. Als Standort wurde der im nördlichen Chile in der Atacama-Wüste gelegene Cerro Chajnantor gewählt[1]. Ursprünglich geplant war mit einem Durchmesser von 25 Metern das größte Teleskop für diesen Wellenlängenbereich.[2] Da die Finanzierung letztlich nicht gesichert werden konnte, entschlossen sich 2017 einige der beteiligten Institutionen ein kleineres Projekt CCAT-prime mit 6 m Spiegeldurchmesser zu verwirklichen.[3]

Standort[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die volle Funktionalität des CCAT hängt von den richtigen klimatischen Bedingungen ab. Da die zu untersuchende Terahertzstrahlung von Luftfeuchtigkeit absorbiert wird, muss der Standort des Teleskops so trocken wie möglich sein. Aus diesem Grund wurde der über 5600 Metern hoch gelegene Gipfel des Cerro Chajnantor in der chilenischen Atacama-Wüste gewählt. Hier enthält im Winter die Atmosphäre nur Wasserdampf, der einer Wasserschicht von etwa 0,7 Millimeter[1] entspricht. Mit einer Höhenlage von 5612 Metern über dem Meeresspiegel wäre es zusammen mit miniTAO das am höchsten gelegene Teleskop der Erde. Etwa 400 Meter unterhalb befindet sich das Atacama Large Millimeter Array (ALMA).

Technische Details[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beim ursprünglichen Entwurf von CCAT sollte der Durchmesser des leichten aber stabilen Spiegels 25 Meter betragen, und ein Gesichtsfeld von 20 Bogenminuten abgedeckt werden[1]. In diesem Zusammenhang führten die Universität zu Köln, die Universität Bonn und die Vertex Antennentechnik GmbH eine Designstudie durch. Die Vertex Antennentechnik GmbH war bereits an der Entwicklung der Antennen für ALMA beteiligt.

Der neue Entwurf CCAT-prime hat einen kleineren Hauptreflektor von 6 Meter Durchmesser und ist für ein großes und ebenes Gesichtsfeld optimiert, um möglichst viele Detektoren aufnehmen zu können. Auftragnehmer ist wieder Vertex Antennentechnik. Das Teleskop soll 2021 in Betrieb gehen.

Ziele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit dem CCAT-prime sollen bisher offene Fragen der Kosmologie und Astrophysik geklärt werden. Dazu gehören:

  • Untersuchung der Verteilung und Dynamik des interstellaren Mediums der Milchstraße und naher Galaxien durch großräumige Kartierung in verschiedenen Spektrallinien.
  • Studium der Galaxienentwicklung durch Messung der Submm-Emission individueller staubiger Galaxien bei hoher Rotverschiebung.
  • Studium der frühesten Phasen der Galaxienentwicklung und des zeitlichen Verlaufs und der räumlichen Struktur der kosmischen Reionisierung durch Messung der dadurch entstehenden großräumigen Variationen in der Emission der 157μm-Linie ionisierten Kohlenstoffs.
  • Bestimmung der Geschwindigkeiten, Temperaturen, und Transparenz von Galaxienhaufen mit Hilfe des Sunyaev-Zeldovich-Effekts, zur Gewinnung von Information über die Dunkle Energie und die Massen von Neutrinos.

Zusammenarbeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

An der Entwicklung und dem Bau des CCAT sind die Cornell University sowie weitere US-amerikanische und kanadische Universitäten beteiligt. Deutsche Unterstützung erfolgt seitens der Universität zu Köln, der Universität Bonn und der Duisburger Firma Vertex Antennentechnik GmbH. Das zunächst beteiligte California Institute of Technology zog sich 2014 aus dem Projekt zurück, nachdem ein Antrag auf Unterstützung durch die National Science Foundation erfolglos war. [4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Homepage des Cerro Chajnantor Atacama Telescopes

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c http://www.astro.uni-koeln.de/ccat
  2. http://www.astronews.com/news/artikel/2010/12/1012-017.shtml
  3. http://as.cornell.edu/news/breakthrough-telescope-be-built-chile
  4. http://www.ccatobservatory.org/index.cfm, abgerufen am 27. April 2015