Ch-38

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ch-38

Ch-38MLE
Ch-38MLE

Allgemeine Angaben
Typ: Luft-Boden-Rakete
Heimische Bezeichnung: Ch-38
Herkunftsland: RusslandRussland Russland
Hersteller: Konstruktionsbüro (MKB) Raduga
Entwicklung: 1995
Indienststellung: in Entwicklung
Technische Daten
Länge: 4,20 m
Durchmesser: 310 mm
Gefechtsgewicht: 520 kg
Spannweite: 1.140 mm
Antrieb: Dualpuls Feststoff-Raketentriebwerk
Reichweite: 40 km
Ausstattung
Lenkung: Trägheitsnavigationsplattform
Zielortung: wahlweise Laser, Infrarot, Radar, GLONASS
Gefechtskopf: 250 kg
Zünder: programmierbarer Zünder
Waffenplattformen: Flugzeuge, Hubschrauber, UAVs
Listen zum Thema

Der Ch-38 ist eine modulare Luft-Boden-Rakete aus russischer Produktion.

Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 1996 wurde bekanntgegeben, dass man im Konstruktionsbüro Raduga (jetzt Tactical Missiles Corporation) an der Entwicklung einer Lenkwaffenfamilie mit der Bezeichnung Ch-38 arbeite. Damit sollen die aus den 1970er-Jahren stammenden Lenkwaffen Ch-25 sowie Ch-29 ersetzt werden. Die Ch-38 wurde erstmals auf der Messe MAKS 2007 der Öffentlichkeit präsentiert.[1] Einige Ch-38ML wurden 2012 zu Testzwecken an die russischen Luftstreitkräfte ausgeliefert.[2] Diese Tests waren 2017 abgeschlossen. Ob die russischen Luftstreitkräfte die Ch-38 danach beschafft haben ist unklar.[3]

Technik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Ch-38 kann gegen ein großes Spektrum taktischer Ziele, zum Beispiel Flugabwehr, Schiffe, Transporteinrichtungen, Verkehrsanlagen und verbunkerte Anlagen eingesetzt werden. Zu diesem Zweck ist die Ch-38 modular aufgebaut und besteht aus folgenden Teilen: Suchkopf / Lenkeinheit, Sprengkopf sowie Raketenmotor. Außer vom Raketenmotor existieren von sämtlichen Modulen verschiedene Ausführungen, die miteinander kombiniert werden können. Es entstehen so verschiedene Ausführungen der Ch-38:[4]

  • Ch-38ML: Mit INS und halbaktiver Laserzielsuche.
  • Ch-38MA: Mit INS und einem aktiven Radarsuchkopf im Ku-Band.
  • Ch-38MT: Mit INS und einer abbildenden IR-Kamera mit digitaler Bildverarbeitung.
  • Ch-38MK: Mit INS und GLONASS oder GPS Lenkung.

Die Ch-38 kann abhängig von der Zielart mit einem 250 kg schweren Splittergefechtskopf, Penetrationsgefechtskopf, Thermobaren Sprengkopf oder Bomblets (nur Ch-38MK) ausgerüstet werden.

Die Ch-38 kann von Startschienen des Typs AKU und APU eingesetzt werden. Die Lenkwaffen können mit Faltflügeln für den Transport im Bombenschacht ausgerüstet werden. Beim Start aus einer niedrigen Flughöhe liegt die Reichweite bei rund 12–20 km. Aus großer Höhe wird eine Reichweite von bis zu 40 km erreicht. Die Ch-38 kann in einem Höhenbereich von 200–12.000 m bei Geschwindigkeiten von 15–450 m/s gestartet werden.[4] Der Flug ins Zielgebiet erfolgt autonom mit Hilfe der Trägheitsnavigationsplattform. Für den Zielanflug wird der Suchkopf aktiviert. Außer bei der Ausführung Ch-38MLE erfolgt der Zielanflug ebenfalls autonom. Bei der Ch-38ML ist eine Zielbeleuchtung mittels Laser notwendig. Die anderen Ausführungen gehören zu den sogenannten Fire-and-Forget-Waffen. Die mittlere Treffgenauigkeit (CEP) soll bei 2–5 m liegen. Es sollen auch kleine und bewegliche Ziele von der Größe eines PKW bekämpft werden können.

Trägerflugzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Raduga Kh-38 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Soviet/Russian Tactical Air to Surface Missiles. Dr. Carlo Kopp, Air Power Australia. 27. Januar 2014. Abgerufen am 24. Oktober 2014.
  2. Kh-38MLE. Deagel.com. Abgerufen am 24. Oktober 2014.
  3. Douglas Barrie: Russian Aerospace Forces reform and its Syrian role: the view from Moscow. In: iiss.org. International Institute for Strategic Studies, 6. Dezember 2018, abgerufen am 5. Januar 2019 (englisch).
  4. a b Kh-38ME Family of Air-Launched Short-Range Modular Missiles. Tactical Missiles Corporation (JSC). Abgerufen am 25. Januar 2013.