Charles H. Bigelow House

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Charles H. Bigelow House

Das Charles H. Bigelow House ist ein historisches Gebäude in Findlay, Ohio. Es gilt als ein feines Beispiel für eine Painted Lady [1] oder polychrome Viktorianische Architektur und wurde am 29. März in das National Register of Historic Places eingetragen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Haus wurde zwischen 1888 und 1889 erbaut,[2] in einer Zeit des wirtschaftlichen Wachstums in Findlay. Das Haus mit einer Wohnfläche von 700 m² wurde von dem Architekten Henry Oswald Wurmser im Queen Anne Style erworfen.[3] Der Eigentümer des Hauses, Charles Henry Bigelow, war der Sohn einer der frühen Siedler und baute auf das Erreichte seines Vaters auf, um ein erfolgreicher Farmer, Viehzüchter und Geschäftsmann zu werden. Bigelow war eine der Bewohner Findlays, deren Vermögen mit dem regionalen Wirtschaftsboom am Ende des 19. Jahrhunderts wuchs, als in der Nähe Erdgasvorkommen gefunden wurden. Bigelow nahm May Vance[4], eine Verwandte des früheren Gouverneurs Ohios Joseph Vance, zur Frau.

Der Bau des Hauses in der Zeit des Erdgasboomes ist an der bevorzugten Verwendung gasbetriebener Ausstattungen, die ursprünglich in das Haus eingebaut waren, etwa sieben gasbetriebene Feuerstellen und die Gasbeleuchtung. Die einstige orientalische Laterne aus Messing am Treppenpfosten hat die Form eines Drachen und spuckte Feuer aus, wenn das Licht entzündet war. Alle Gasgeräte wurden später ersetzt, durch elektrisches Licht oder durch offene Kamine, die mit Holz befeuert werden. Die Außenfassade wurde 1989 restauriert und kremfarben, rot, grün, und einem helleren grün neu bemalt, um die Holzschnitzarbeiten zu betonen.[1]

Das Haus wurde in dem 1992 erschienenen Buch America’s Painted Ladies: The Ultimate Celebration of our Victorians von Elizabeth Pomada und Michael Larsen vorgestellt, einem Katalog von herausragenden polychromen Häusern viktorianischer und edwardianischer Häuser.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Elizabeth Pomada, Michael Larsen: America’s Painted Ladies: The Ultimate Celebration of our Victorians (Englisch). Viking Studio Books, New York City 1992, S. 127.
  2. Ohio Historic Preservation Office. Abgerufen am 10. Juni 2009.
  3. Hancock County, OH (Englisch) In: National Register of Historic Places. nationalregisterofhistoricplaces.com. Abgerufen am 10. Juni 2009.
  4. Centennial Biographical History of Hancock County, Ohio. (Englisch). Lewis Publishing Company, (Zugriff am 10. Juni 2009).

Koordinaten: 41° 4′ 28″ N, 83° 39′ 2″ W