Charles Stewart Almon Ritchie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Charles Stewart Almon Ritchie (* 23. September 1906 in Halifax; † 7. Juni 1995) war ein kanadischer Diplomat.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ritchie stammte aus einer prominenten Familie in Nova Scotia. Sein Bruder Roland Ritchie wurde Richter am Obersten Gerichtshof von Kanada und führte damit eine Familientradition fort. 1969 wurde Charles Ritchie in den Order of Canada aufgenommen. Ehrendoktorhüte erhielt er 1976 von der Trent University, 1992 von der York University und der Carleton University.[1][2]

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • The Siren Years (Tagebücher in drei Bänden)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Honorary Degrees Awarded Since 1954 - Senate. carleton.ca, abgerufen am 12. März 2015.
  2. Ritchie, Charles Stewart Almon (Carrière): [1]
Vorgänger Amt Nachfolger
Thomas Clayton Davis Kanadischer Gesandter in Bonn
25. März 1954 bis 5. Januar 1958
Escott Graves Meredith Reid
Robert Alexander Mackay Ständiger Vertreter Kanadas bei den Vereinten Nationen
20. Januar 1958 bis 27. April 1962
Pierre Tremblay
Arnold Heeney Kanadischer Gesandter in Washington, D.C.
25. Mai 1962 bis 18. Juni 1966
Edgar Ritchie
George Ignatieff Ständiger Vertreter der Kanadas bei der NATO
30. August 1966 bis 16. Juni 1967
Ross Campbell
Lionel Chevrier Kanadischer Hochkommissar in London
27. Juni 1967 bis 23. September 1971
Jake Warren