7. Juni

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der 7. Juni ist der 158. Tag des gregorianischen Kalenders (der 159. in Schaltjahren), somit verbleiben 207 Tage bis zum Jahresende.

Historische Jahrestage
Mai · Juni · Juli
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30

Ereignisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Politik und Weltgeschehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1099: Belagerung Jerusalems
1457: Grundriss der Marienburg
1639: Schlacht von Diedenhofen
1673: Erste Seeschlacht von Schooneveld
1880: El Morro
1929: Vatikanstadt
1945: Die norwegische Königsfamilie kehrt zurück
1981: Anflug-Route der israelischen Jagdbomber
Logo zur Europawahl 2009

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wissenschaft und Technik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1742: Brief Goldbachs an Euler

Kultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1926: Antoni Gaudí

Gesellschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Religion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Katastrophen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1692: Port Royal (vor dem Erdbeben)

Kleinere Unglücksfälle sind in den Unterartikeln von Katastrophe aufgeführt.

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1913: Erstbesteigung des Denali

Einträge von Leichtathletik-Weltrekorden befinden sich unter der jeweiligen Disziplin unter Leichtathletik. Einträge zu Fußballweltmeisterschaftsspielen finden sich in den Unterseiten von Fußball-Weltmeisterschaft. Das Gleiche gilt für Fußball-Europameisterschaften.

Geboren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vor dem 19. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Georg I. (* 1660)

19. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1801–1850[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1810: Anton Dreher, österreichischer Brauherr, Erfinder des Lagerbiers
James Young Simpson (* 1811)

1851–1900[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Philipp Lenard (* 1862)
Knud Rasmussen (* 1879)

20. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1901–1925[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Marion Post Wolcott (* 1910)
Dean Martin (* 1917)

1926–1950[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

James Ivory (* 1928)
Hans-Christian Ströbele (* 1939)

1951–1975[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Orhan Pamuk (* 1952)
Prince (* 1958)
Armin Assinger (* 1964)
Joachim zu Dänemark (* 1969)

1976–2000[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mini Anden (* 1978)
Anna Kurnikowa (* 1981)
Jekaterina Makarowa (* 1988)

Gestorben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vor dem 19. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kasimir IV. († 1492)

19. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Joseph von Fraunhofer († 1826)
Friedrich Hölderlin († 1843)

20. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1901–1950[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fritz Overbeck († 1909)
Iwan Mitschurin († 1935)

1951–2000[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Paul Blobel († 1951)
  • 1951: Paul Blobel, deutscher Architekt und SS-Offizier, Führer von Sonderkommandos und Einsatzgruppen, Kriegsverbrecher
  • 1951: Werner Braune, deutscher Jurist und SS-Offizier, Anführer eines Sonderkommandos, Kriegsverbrecher
  • 1951: Erich Naumann, deutscher General der SS und Polizei, Einsatzgruppenführer, Kriegsverbrecher
  • 1951: Oswald Pohl, deutscher General der SS und Waffen-SS, Leiter des SS-Wirtschafts- und Verwaltungshauptamtes, Täter des Holocaust, Kriegsverbrecher
  • 1951: Otto Ohlendorf, deutscher General der SS und Polizei, Einsatzgruppenführer, Amtschef im Reichssicherheitshauptamt, Kriegsverbrecher
  • 1951: Georg Schallermair, deutscher Betonbauer und SS-Angehöriger, Rapportführer in einem Außenlager des KZ Dachau, Kriegsverbrecher
  • 1951: Hans-Theodor Schmidt, deutscher Kaufmann und SS-Offizier, Adjutant des Lagerkommandanten des KZ Buchenwald, Kriegsverbrecher
  • 1953: Pierre Boncompagni, französischer Autorennfahrer
  • 1953: Harry Puddicombe, kanadischer Musikpädagoge und Komponist
  • 1954: Alan Turing, britischer Mathematiker und Kryptoanalytiker
  • 1956: Julien Benda, französischer Philosoph und Schriftsteller
  • 1958: Walter Freitag, deutscher Politiker und Gewerkschaftsfunktionär, MdL, MdB, Vorsitzender der IG Metall und des DGB
  • 1964: Meade Lux Lewis, US-amerikanischer Musiker
  • 1965: Richard Billinger, österreichischer Schriftsteller
  • 1966: Hans Arp, deutsch-französischer Maler, Bildhauer und Dichter
  • 1967: Dorothy Parker, US-amerikanische Schriftstellerin
  • 1968: Paul Arendt, deutscher Ingenieur
  • 1968: Dan Duryea, US-amerikanischer Schauspieler
  • 1970: E. M. Forster, britischer Erzähler
  • 1970: Franz Huth, deutscher Pastellmaler
  • 1970: Ida Kerkovius, deutsche Malerin und Bildteppichweberin
  • 1972: Kurt Müller, deutscher Archäologe
  • 1973: Hermann Arnold, deutscher Unternehmer
  • 1976: Eckart Friedrichson, deutscher Schauspieler
  • 1976: Bobby Hackett, US-amerikanischer weißer Jazz-Musiker
  • 1976: Charles Moran, US-amerikanischer Unternehmer und Autorennfahrer
  • 1978: Ronald George Wreyford Norrish, britischer Chemiker, Nobelpreisträger
  • 1980: Philip Guston, US-amerikanischer Maler
  • 1980: Henry Miller, US-amerikanischer Schriftsteller
  • 1983: Daniele Amfitheatrof, russisch-US-amerikanischer Komponist, Orchesterleiter und Filmkomponist
  • 1983: Daniel Casriel, US-amerikanischer Arzt, Psychiater und Psychoanalytiker
  • 1983: Josef Rösing, deutscher Politiker, MdB
  • 1984: Rudolf Stahl, deutscher Feldhandballspieler
  • 1985: Georgia Hale, US-amerikanische Schauspielerin
Humberto Costantini († 1987)

21. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Víctor Paz Estenssoro († 2001)
Dino Risi († 2008)
Christopher Lee († 2015)

Feier- und Gedenktage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weitere Einträge enthält die Liste von Gedenk- und Aktionstagen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: 7. Juni – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien