Chemin de fer Porrentruy–Delle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Chemin de fer Porrentruy–Delle
Streckenlänge:[1]11.66 km / 0.38 km
Spurweite:1435 mm (Normalspur)
Stromsystem:15 kV 16,7 Hz ~
Maximale Neigung: 10 
Porrentruy–Boncourt–Delle
Strecke – geradeaus
SBB-Strecke von Delémont
Bahnhof, Station
112.87 Porrentruy 423 m ü. M.
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Courchavon 194 m
Haltepunkt, Haltestelle
116.13 Courchavon 406 m ü. M.
Bahnhof, Station
117.99 Courtemaîche 397 m ü. M.
Haltepunkt, Haltestelle
119.66 Grandgourt 391 m ü. M.
Haltepunkt, Haltestelle
121.45 Buix 382 m ü. M.
Bahnhof, Station
123.35 Boncourt 374 m ü. M.
Grenze
124.53
464.57
Staatsgrenze CH–F 369 m ü. M.
Strecke – geradeaus
Eigentumsgrenze SBB–RFF
   
464.19 Delle 367 m ü. M.
   
RFF-Strecke nach Belfort

Die Chemin de fer Porrentruy–Delle (PD) ist eine ehemalige Schweizer Eisenbahngesellschaft. Sie wurde 1876 von der Jura bernois (JB), samt der knapp 12 km[1] langen, normalspurigen Stammstrecke von Porrentruy über Boncourt nach Delle übernommen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dampfzug Delle–Pruntrut bei Boncourt

Die kurzlebige Compagnie Porrentruy–Delle (PD) eröffnete am 23. September 1872 ihre Strecke Porrentruy–Boncourt–Delle. In Delle fand diese Anschluss an die Bahnstrecke Montbéliard–Audincourt–Morvillars–Delle, die am 29. Juni 1868 von der Compagnie Paris-Lyon-Méditerranée (PLM) eröffnet wurde. Das Kapital der Aktiengesellschaft stammte aus Frankreich. Die PD verfügte über kein eigenes Rollmaterial, den Fahrdienst besorgte die französische Mittelmeerbahn (PLM).

Mit der Abtretung des Elsass 1871 an das Deutsche Kaiserreich wurde Delle zum nördlichsten Grenzbahnhof zwischen der Schweiz und Frankreich. Während des Bestehens der PD blieb dies ihre einzige Bahnstrecke, die zudem isoliert vom übrigen Schweizer Normalspurnetz in Porrentruy endete.

Am 16. August 1876 wurde die defizitäre PD von der Compagnie du Jura bernois (JB) für 1,99 Millionen Franken übernommen. Der Kaufpreis setzte sich aus dem Anlagewert und dem Betriebsdefizit zusammen. Unter der im «Berner Jura» – so auch die wörtliche deutsche Übersetzung – tätigen JB wurde am 15. Oktober 1876 die Strecke Delémont–Glovelier und am 30. März 1877 schliesslich die Strecke Glovelier–Porrentruy eröffnet, der letzteröffnete Abschnitt der Bahnstrecke Delémont–Delle.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Streckenlängen: Porrentruy–Boncourt-Grenze 11,66 km; Delle-Grenze–Delle 0,38 km (RFF); befahrene Gesamtstrecke 12,04 km

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hans G. Wägli: Schienennetz Schweiz. AS Verlag, Zürich 1998, ISBN 3-905111-21-7.
  • Hans G. Wägli: Bahnprofil Schweiz 2005. Diplory Verlag, Grafenried 2004.
  • Porrentruy–Delle. In: bahndaten.ch. Daten zu den Schweizer Eisenbahnen 1847–1920. Thomas Frey und Hans-Ulrich Schiedt, ViaStoria, abgerufen am 1. Februar 2014.