Chemoprophylaxe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eine Chemoprophylaxe ist die prophylaktische Gabe eines Antiinfektivums, um eine mögliche Infektionskrankheit oder die Verbreitung eines Krankheitserregers zu verhindern. Die Chemoprophylaxe gehört zu den dispositionsprophylaktischen Maßnahmen des Infektionsschutzes.

Beispiele:

  • perioperative Chemoprophylaxe: Bei Operationen im Magen-Darm-Trakt bzw. in infizierten Wunden kann es zum Einschwemmen von Bakterien in die Blutbahn kommen. Um einen Infekt zu verhindern gibt man daher ein Antibiotikum.
  • rezidivierende Harnwegsinfekte: Bei Personen, die häufig rezidivierende Harnwegsinfekte zeigen, kann es zur Verhinderung von dauerhaften Schädigungen notwendig sein, über einen längeren Zeitraum ein Antibiotikum zu verschreiben, um eine Erkrankung zu verhindern.
  • Postexpositionsprophylaxe bei ansteckenden Erkrankungen: Um zu verhindern, dass nach einem nachgewiesenen oder vermuteten Kontakt eine Infektion oder Infektionskrankheit entsteht, wird unmittelbar nach einem Erregerkontakt eine spezifische Therapie verabreicht.
  • Malariaprophylaxe: Die Chemoprophylaxe ist neben der Expositionsprophylaxe (Schutz vor Moskitostichen) und der Stand-by-Prophylaxe (Notfallmedikation) Bestandteil der Malariaprophylaxe.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diese Hinweise zu Gesundheitsthemen beachten!