Ches Smith

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ches Smith (2016)

Ches Smith (* in San Diego) ist ein US-amerikanischer Schlagzeuger, Komponist und Bandleader im Bereich von Rockmusik, Jazz und improvisierter Musik.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Smith wuchs in Sacramento auf und begann seine Musikerlaufbahn zunächst in der Punk- und Metal-Szene, bevor er mit Jazz und freier Improvisationsmusik experimentierte. Er studierte Philosophie an der University of Oregon und zog 1995 in die San Francisco Bay Area. Nach Unterricht bei Peter Magadini wurde er ins Graduiertenprogramn des Mills College in Oakland aufgenommen; dort studierte er Perkussion, Improvisation und Komposition bei William Winant, Fred Frith, Pauline Oliveros und Alvin Curran.[1] In dieser Zeit war Mitbegründer der Formationen Theory of Ruin (mit Alex Newport) und Good for Cows (mit Devin Hoff).

Im Laufe seiner Karriere arbeitete Smith u. a. mit Tim Berne, Ben Goldberg, Lou Harrison, Mary Halvorson (Dragon’s Head 2008), Elliott Sharp, Fred Frith, Larry Ochs, Jessica Pavone, Wadada Leo Smith, Carla Bozulich, John Zorn und Marc Ribot, ferner mit den Avantgarde- und Independent Rockbands Beat Circus, Secret Chiefs 3, Mr. Bungle und Xiu Xiu. Er war auch Mitglied in Trevor Dunns Trio-Convulsant. 2012 trat er mit seiner Gruppe These Arches, zu der neben Halvorson Andrea Parkins, Tim Berne und Tony Malaby gehören und die angeblich „an der Schnittstelle von Rock und Jazz“ experimentiert, auf dem Jazz Festival Willisau auf.[2] Er ist Mitglied von Bernes Band Snakeoil und Ribots Ceramic Dog. Smith gibt auch Solokonzerte mit dem Programm Ches Smith’s Congs for Brums, das er 2011 in Mannheim vorstellte.

2016 erschien beim renommierten Label ECM sein Album The Bell, auf dem er von Craig Taborn und Mat Maneri begleitet wird.

Diskographische Hinweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Ches Smith – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Porträt bei Pi Recordings
  2. Unüberhörbarer Generationenwechsel in Willisau in Berner Zeitung