Chinese Center for Disease Control and Prevention

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Das Chinese Center for Disease Control and Prevention (CCDC; chinesisch 中国疾病预防控制中心; deutsch: Chinesisches Zentrum für Seuchenkontrolle und -prävention) ist eine unabhängige Agentur der nationalen chinesischen Gesundheitskommission mit Sitz in Peking. Das 1983 gegründete Unternehmen setzt sich für den Schutz der öffentlichen Gesundheit und Sicherheit ein, indem es Informationen zur Verbesserung von Gesundheitsentscheidungen bereitstellt und die Gesundheit durch Partnerschaften mit Gesundheitsämtern der Provinzen und anderen Organisationen fördert. Das CCDC konzentriert seine Aufmerksamkeit auf die nationale Entwicklung und Anwendung von Prävention und Kontrolle von Krankheiten (insbesondere Infektionskrankheiten), Umweltgesundheit, Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz, Gesundheitsförderung, Prävention und Aufklärung zur Verbesserung der Gesundheit der Menschen in der Volksrepublik China.[1][2][3]

George F. Gao ist der derzeitige Generaldirektor. Er trug zur Untersuchung bei der Übertragung von Krankheitserregern zwischen verschiedenen Arten bei. Am 1. November 2018 organisierte er den ersten Weltgrippetag zum 100. Jahrestag der Spanischen Grippe. Dies war auch der Gedenktag zum Ausbruch des Schweren Akuten Respiratorischen Syndroms (SARS), im November 2002 in der südchinesischen Provinz Guangdong, welcher dazu führte, dass die chinesische Regierung massiv in das öffentliche Gesundheitssystem investierte.[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Chinese Center for Disease Control and Prevention(CCDC). In: chinacdc.cn. 5. März 2014, abgerufen am 25. März 2020.
  2. China CDC. In: ianphi.org. 5. März 2014, abgerufen am 25. März 2020.
  3. Centers Disease Control Prevention. In: globalhealth.gov. 5. März 2014, abgerufen am 25. März 2020.
  4. The Lancet: World Flu Day: momentum from China for influenza control. In: The Lancet, Volume 392, Issue 10158, P1600, November 03, 2018. 18. November 2018. doi:10.1016/S0140-6736(18)32770-3.