Chinesisches Meer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Chinesisches Meer war ein vor allem zur Zeit des Wilhelminismus benutzter Begriff. Das Meer liegt zwischen Borneo, Hinterindien, den japanischen Kyūshū-Inseln, der malaiischen Halbinsel, Nordkorea, den philippinischen Inseln Luzon und Palawan, Südkorea und der Ost- sowie Südküste der Volksrepublik China.

Das Chinesische Meer fasst folgende, heute als eigenständig angesehene Randmeere des Pazifischen Ozeans zusammen:

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Chinesisches Meer. In: Meyers Großes Konversations-Lexikon. Band 4. Leipzig 1906, S. 59 (zeno.org).
  2. Chinesisches Meer. In: Brockhaus’ Kleines Konversations-Lexikon. 5. Auflage. Band 1. Leipzig 1911, S. 336 (zeno.org).
  3. Angela Sendlinger: Neues Universal-Lexikon in Farbe: über 50000 Stichwörter. Compact-Verlag, 2008, ISBN 978-3-8174-6638-2 (google.de [abgerufen am 28. Dezember 2017]).