Chorvaten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt die Chorvaten in Böhmen. Weitere Gruppen dieses Namens siehe Chorwaten

Chorvaten (tschechisch Chorvati, lateinisch Chrovati) waren ein westslawischer Stamm im nördlichen Böhmen im 9. und 10. Jahrhundert.

Erwähnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Chorvaten wurden nur dreimal in historischen Quellen erwähnt. Alfred der Große schrieb um das Jahr 890 von Hrvati westlich der Daleminzer[1]. Die Chronica Boemorum nannte ein Gebiet der Chorvaten, in das Königin Drohomíra ging, nach ihrer Vertreibung aus Prag. In einer Grenzbeschreibung des Bistums Prag aus dem Jahr 1086, die wahrscheinlich den Zustand von dessen Gründung 973 wiedergibt, werden Chrovati et altera Chrovati erwähnt.

Gebiet[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alfred der Große nannte sie östlich der Daleminzer (an der Elbe um Lommatzsch). In der Grenzbeschreibung wurden sie zwischen Pschowanen (um Mělník) und Slensanen (an der oberen Oder in Schlesien) genannt. Sie siedelten also wahrscheinlich in einem Gebiet südlich der Sudeten im nördlichen Böhmen.

Ortsbezeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Alfred der Große, Reise des Wulfstan von Haithabu