Chotymyr

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Chotymyr
Хотимир
Wappen von Chotymyr
Chotymyr (Ukraine)
Chotymyr
Chotymyr
Basisdaten
Oblast: Oblast Iwano-Frankiwsk
Rajon: Rajon Tlumatsch
Höhe: 260 m
Fläche: 27,206 km²
Einwohner: 889 (2001)
Bevölkerungsdichte: 33 Einwohner je km²
Postleitzahlen: 78050
Vorwahl: +380 3479
Geographische Lage: 48° 45′ N, 25° 7′ OKoordinaten: 48° 45′ 26″ N, 25° 6′ 34″ O
KOATUU: 2625688201
Verwaltungsgliederung: 2 Dörfer
Adresse: 78050 с. Хотимир
Statistische Informationen
Chotymyr (Oblast Iwano-Frankiwsk)
Chotymyr
Chotymyr
i1

Chotymyr (ukrainisch Хотимир; russisch Хотимир/Chotimir, polnisch Chocimierz) ist ein Dorf in der ukrainischen Oblast Iwano-Frankiwsk in der Westukraine mit etwa 880 Einwohnern.

Die Ortschaft liegt im Westen der historischen Landschaft Galizien im Rajon Tlumatsch am Flüsschen Chotomyrka (Хотимирка), etwa 14 Kilometer südöstlich vom Rajonzentrum Tlumatsch und 33 Kilometer östlich vom Oblastzentrum Iwano-Frankiwsk entfernt.

Sie bildet zusammen mit dem Dorf Schabokruky (Жабокруки) die Landratsgemeinde Chotymyr.

Der Ort wurde 1437 zum ersten Mal schriftlich erwähnt, erhielt im 15. Jahrhundert das Magdeburger Stadtrecht, lag zunächst in der Adelsrepublik Polen-Litauen, Woiwodschaft Ruthenien,[1] und kam 1772 als Hocimirz zum damaligen österreichischen Kronland Galizien (bis 1918 als Markt Chocimierz dann im Bezirk Tłumacz).

Nach dem Ende des Ersten Weltkrieges kam der Ort zur Polen, war hier ab 1921 als Chocimierz in die Woiwodschaft Stanislau, Powiat Tłumacz, Gmina Chocimierz eingegliedert und wurde im Zweiten Weltkrieg dann erst von der Sowjetunion und ab 1941 bis 1944 von Deutschland besetzt und dem Distrikt Galizien angeschlossen. Nach der Rückeroberung durch sowjetische Truppen 1944 kam er 1945 wiederum zur Sowjetunion und wurde in die Ukrainische SSR eingegliedert, seit 1991 ist der Ort Teil der heutigen Ukraine. Unter sowjetischer Herrschaft wurde dem Ort 1939 durch die Herabstufung zum Dorf der Marktstatus aberkannt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Rizzi Zannoni, Woiewodztwo Ruskie, Część Krakowskiego, Sędomirskiego y Bełzkiego z granicami Węgier, y Polski, ktore gory Karpackie nakształt łańcucha wyciągnione, od góry Wolska aż do Talabry, wyznaczaią.; 1772