Chrismon (Diplomatik)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Chrismon und verbale Invocatio in Diplom Heinrichs III. von 1053

In der Urkundenlehre bezeichnet man als Chrismon ein graphisches Symbol, das für die Anrufung Gottes steht. Es leitet als symbolische Invocatio den Beginn der Urkunde ein, in der karolingischen Königsurkunde steht es zudem vor der Kanzlerzeile und manchmal vor der Datierung. Es hat sich im 7.-8. Jh. aus einer kursiven Schreibweise von 'In Dei nomine' entwickelt, aber Mitte des 9. Jh. in der ostfränkischen Kanzlei eine Umgestaltung erfahren, die für die spätere Verwendung prägend war: In der deutschen Kaiser- und Königsurkunde beruht das Zeichen seit dieser Zeit auf der Grundform eines C.

Literatur[Bearbeiten]

  • Erika Eisenlohr: Von ligierten zu symbolischen Invokations- und Rekognitionszeichen. In: Peter Rück (Hrsg.):Graphische Symbole in mittelalterlichen Urkunden. Beiträge zur diplomatischen Semiotik. Sigmaringen 1996, S. 167–262 (Historische Hilfswissenschaften 3). ISBN 3-799-54203-5
  • Wilhelm Erben: Die Kaiser- und Königsurkunden des Mittelalters in Deutschland, Frankreich und Italien. Mit einer Einleitung von Oswald Redlich. München und Berlin 1907, S. 140–145. (Nachdruck 1967)