Christa Dürscheid

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Christa Dürscheid

Christa Dürscheid (* 4. Oktober 1959 in Kehl-Kork, Baden-Württemberg) ist eine deutsche Linguistin. Sie lehrt als Universitätsprofessorin an der Universität Zürich, Philosophische Fakultät, und hat den Lehrstuhl für Deutsche Sprache, Abteilung Linguistik, inne. Ihre Forschungsschwerpunkte liegen im Bereich der Grammatik, der Sprachdidaktik, der Schriftlinguistik, der Varietätenlinguistik und der Medienlinguistik.[1] Christa Dürscheid verfasste neben zahlreichen Aufsätzen auch zwei Studienbücher, Syntax. Grundlagen und Theorien sowie Einführung in die Schriftlinguistik.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Studium von 1978 bis 1981 in Deutsch, Französisch und Erziehungswissenschaften in Freiburg und Köln promovierte sie 1988 mit einer Dissertation zum Thema Zur Vorfeldbesetzung in deutschen Verbzweit-Strukturen. 1998 habilitierte sie sich mit der Schrift Die verbalen Kasus des Deutschen. Untersuchungen zur Syntax, Semantik und Perspektive.

Nach Gastaufenthalten an der Karls-Universität in Prag, dem Germanistischen Institut der Eötvös-Loránd-Universität in Budapest, dem Institut für Fremdsprachen der Nanjing-Universität in China, dem Lehrstuhl für Deutsche Philologie der Staatlichen Universität Wolgograd und am Lehrstuhl für Deutsche Philologie der St. Kliment-Ochridski-Universität in Sofia arbeitete sie von 1995 bis 1999 als Lehrbeauftragte am Institut für Deutsche Sprache und Literatur sowie am Seminar für Deutsche Sprache und ihre Didaktik an der Universität zu Köln. Im Herbst 1999 absolvierte sie eine Vortragsreise nach Südkorea (Seoul, Sokcho, Pusan).

1999 bis 2000 war sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Linguistik/Germanistik der Universität Stuttgart tätig. Von 2000 bis 2002 lehrte sie als Hochschuldozentin am Institut für Deutsche Sprache und Literatur und ihre Didaktik an der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster.

2002 folgte sie dem Ruf auf eine Professur für Deutsche Sprache, insbesondere Gegenwartssprache, an die Universität Zürich und lehnte den Ruf auf eine C-3-Professur für Germanistische Linguistik an die Universität Erlangen-Nürnberg ab. 2006 unternahm sie eine weitere Vortragsreise, die sie nach Japan (Tokyo, Osaka) führte. Von 2006 bis 2009 amtete sie als Prodekanin für Lehre an der Philosophischen Fakultät der Universität Zürich. Von 2006 bis 2011 leitete sie das Nationalfonds-Projekt „Schreibkompetenz und neue Medien“.[2] Seit 2011 hat sie zusammen mit Kollegen aus Deutschland und Österreich die Leitung des internationalen Forschungsprojekts „Variantengrammatik des Standarddeutschen“[3] (gefördert von SNF, DFG und FWF). Außerdem war Christa Dürscheid in der Programmleitung des Sinergia-Projekts „SMS communication in Switzerland: Facets of linguistic variation in a multilingual country“ (gefördert vom SNF).[4] Seit dem Jahr 2016 leitet sie zusammen mit Federica Diémoz das Subprojekt „Language Design in WhatsApp: Icono/Graphy“, das zum Sinergia-Projekt „What‘s up, Switzerland?“ gehört.[5]

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Autorin
  • Zur Vorfeldbesetzung in deutschen Verbzweit-Strukturen. Wissenschaftlicher Verlag Trier, Trier 1989, ISBN 3-922031-97-8 (Dissertation, Universität Köln, 1989).
  • Die verbalen Kasus des Deutschen: Untersuchungen zur Syntax, Semantik und Perspektive. De Gruyter, Berlin 1999, ISBN 3-11-016492-2 (Habilitationsschrift, Universität Köln, 1998).
  • Syntax: Grundlagen und Theorien. Westdeutscher Verlag, Wiesbaden 2000; 6., aktualisierte Auflage (= UTB. Bd. 3319): Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2012, ISBN 978-3-8252-3711-0.
  • Einführung in die Schriftlinguistik. Mit einem Kapitel zur Typographie von Jürgen Spitzmüller. 5., korrigierte und aktualisierte Auflage (= UT. Bd. 3740) [1. Auflage 2002]. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2016, ISBN 978-3-82-524495-8
  • mit Franc Wagner und Sarah Brommer: Wie Jugendliche schreiben. Schreibkompetenz und neue Medien (= Linguistik. Impulse und Tendenzen. Bd. 41). De Gruyter, Berlin 2010, ISBN 978-3-11-023611-8.
  • mit Karina Frick: Schreiben digital. Wie das Internet unsere Alltagskommunikation verändert (= Einsichten. Bd. 3). Kröner, Stuttgart 2016, ISBN 978-3-520-71501-2.
Als Herausgeberin
  • mit Jürgen Spitzmüller: Perspektiven der Jugendsprachforschung. Trends and Developments in Youth Language Research. Verlag Peter Lang, Frankfurt/M. 2006, ISBN 3-63-1537-34-4.
  • mit Jürgen Spitzmüller: Zwischentöne. Zur Sprache der Jugend in der Deutschschweiz. Verlag Neue Zürcher Zeitung, Zürich 2006, ISBN 3-03823-226-2.
  • mit Kersten Sven Roth: Wahl der Wörter – Wahl der Waffen? Sprache und Politik in der Schweiz. Hempen-Verlag, Bremen 2010, ISBN 978-3-934106-81-9.
  • mit Jan Georg Schneider: Handbuch Satz, Äußerung, Schema (= Handbücher Sprachwissen Bd. 4). De Gruyter, Berlin 2015, ISBN 978-3-11-029603-7

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Christa Dürscheid auf der Webseite der Universität Zürich
  2. Universität Zürich, Projektverlauf abgerufen am 4. Februar 2016
  3. Projekt „Variantengrammatik des Standarddeutschen“ abgerufen am 4. Februar 2016
  4. Projekt „SMS communication in Switzerland“ abgerufen am 4. Februar 2016
  5. "Projekt What's up, Switzerland" abgerufen am 4. Februar 2016