Uni-Taschenbücher

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Uni-Taschenbücher (UTB) ist eine wissenschaftliche Taschenbuchreihe, die unter dem gemeinsamen Dach der UTB GmbH mit Sitz in Stuttgart, einer Arbeitsgemeinschaft von derzeit 14 Verlagen (Stand: 2017) aus Deutschland, Österreich und der Schweiz, herausgegeben wird.[1] Zielgruppe sind Wissenschaftler und Studenten.

Entstehung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1970 gründeten elf Fachbuchverlage, initiiert durch Roland Ulmer und Wulf D. von Lucius, die GmbH UTB für Wissenschaft, um in den Zeiten des Booms des belletristischen Taschenbuchs auch preiswerte Fach- und Studienliteratur zu ermöglichen. Diese Kooperation ermöglichte aber auch einen gemeinsamen Auftritt und vereinfachte den Vertrieb im wissenschaftlichen Fachbuchhandel.

Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bereits im Frühjahr 1971 erschienen die ersten 14 Uni-Taschenbücher, 1980 waren bereits 1.000 verschiedene Titel erschienen. Nachdem in den ersten Jahren vor allem Lizenzen von Hardcoverausgaben der Gesellschafterverlage erschienen waren, veröffentlichte UTB zunehmend Original- und Erstausgaben, mittlerweile sind es 95 % der gesamten Verlagsproduktion.

UTB verlegt Fachliteratur aus den Gebieten

und damit aus über 30 Fachbereichen.

Zur rascheren Informationsvermittlung wurden vorübergehend auch CD-ROM unter dem Reihennamen UTB-electronic publiziert. Seit 2009 erscheinen UTB-Titel digital in der UTB-eigenen Online-Bibliothek utb-studi-e-book, die inzwischen über 1000 Lehrbücher umfasst. Eine wachsende Zahl von UTB-Titeln ist auch im EPUB-Format über die üblichen E-Book-Plattformen verfügbar. Seit 2013 vertreibt UTB zudem Titel aus dem wissenschaftlichen Hauptprogramm von UTB-Verlagen in der Online-Bibliothek scholars-e-library.

In den Jahren wurden viele Verlage aufgenommen, andere schieden aus, meist wegen Eigentümerwechsel oder Änderung der Firmenstruktur.

Die UTB GmbH ist für den gemeinsamen Vertrieb und die Vermarktung zuständig, nimmt aber nicht selbst verlegerische Aufgaben für die Einzeltitel wahr. Die einzelnen Bände der Reihe erscheinen in der verlegerischen Verantwortung je eines der Partnerverlage, der auch im Impressum des jeweiligen Bandes aufgeführt wird. Die Titel erhalten eine ISBN des jeweiligen Verlages; darüber hinaus erhalten neuere Titel seit einigen Jahren zusätzlich eine zweite ISBN mit der Verlagsnummer von UTB, die als gemeinsame UTB-Bestellnummer dient.

Beteiligte Fachverlage (chronologisch)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ehemals beteiligte Fachverlage (chronologisch)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. UTB-Verlagsprofil, abgerufen: 17. August 2017.