Christine Riedtmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Christine Riedtmann (* 1952) ist eine Schweizer Mathematikerin, die sich mit Algebra befasst. Sie ist seit 1991 Professorin an der Universität Bern.[1]

Riedtmann studierte Mathematik, Physik und Astronomie an der Universität Basel und wurde 1978 an der Universität Zürich bei Pierre Gabriel promoviert (Algebren, die stabil aequivalent sind zu einer selbstinjektiven Nakayama-Algebra)[2]. Sie war Professorin in Bern und ist dort seit 2016 emeritiert.

Sie befasst sich mit der Darstellungstheorie von Algebren und Köchern (Quiver). Ende der 1970er befasste sie sich mit Algebren mit Darstellungen vom endlichen Typ (endliche Anzahl von Isomorphieklassen von unzerlegbaren Moduln), von denen angenommen wird, dass es für jede Dimension nur endlich viele gibt. Sie klassifizierte diese in Spezialfällen (zum Beispiel selbst-injektive Algebren)[3].

2011/12 war sie Präsidentin der Schweizerischen Mathematischen Gesellschaft. Sie veröffentlichte auch über historische Mathematikerinnen in der Schweiz.[4]

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • mit Hanspeter Kraft: Geometry of representations of quivers, in: "Representations of Algebras", Proceedings of the Durham Symposion 1985, London Mathematical Society Lecture Notes 116, Cambridge University Press 1986, S. 109–145.
  • Many algebras with the same Auslander-Reiten quiver, Bull. London Math. Soc. 15, 1983, S. 43–47
  • Représentation-finite self-injective algebras of class , Compositio Math. 49, 1983, S. 231–282.
  • Representation-finite selfinjective algebras of class , Lecture Notes in Math. Springer, 832, Springer Verlag 1980, S. 449–520.
  • Algebren, Darstellungsköcher, Überlagerungen und zurück, Comment. Math. Helv., 55, 1980, S. 199–224
  • Algèbres de type de représentation fini (d'après Bautista, Bongartz, Gabriel, Roiter et d'autres), Séminaire Bourbaki 650, 1985, Online
  • mit Pierre Gabriel: Group representations without groups, Comm. Math. Helvetici, Band 54, 1979, S. 240–287

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Daniela Baumann: Frauen in der Welt der exakten Phantasie. (Memento des Originals vom 14. Oktober 2013 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.kommunikation.unibe.ch In: unilink. November 2010, S. 7, abgerufen am 12. Oktober 2013.
  2. Christine Riedtmann im Mathematics Genealogy Project (englisch)
  3. Pierre Gabriel: Algèbres auto-injectives de représentation finie (d'après Ch. Riedtmann) (Memento des Originals vom 11. Juni 2015 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.numdam.org, Séminaire Bourbaki 545, 1979/1980
  4. Riedtmann, Wege von Frauen: Mathematikerinnen in der Schweiz, in: Bruno Colbois, Christine Riedtmann, VolkerSchroeder: mathch/100. Schweizerische Mathematische Gesellschaft 1910-2010, European Mathematical Society, 2010, Online.