Christophoruskirche (Berlin-Friedrichshagen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Christophoruskirche Friedrichshagen

Die Christophoruskirche ist eine evangelische Kirche im Berliner Ortsteil Friedrichshagen. Sie wurde in den Jahren 1901 bis 1903 nach Entwurf von Jürgen Kröger durch Ernst Schrammer errichtet. Wichtigster Schatz der Kirche ist die mit einer Widmung der Kaiserin Auguste Viktoria versehene Altarbibel, die der Gemeinde bei der Einweihung des Gebäudes geschenkt wurde. Das Gebäude, in der Bölschestraße gelegen, steht unter Denkmalschutz.[1] Es dient der Evangelischen Kirchengemeinde Friedrichshagen, die zum Kirchenkreis Lichtenberg-Oberspree im Sprengel Berlin der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz gehört.

Baugeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 1898 wurde der Bau einer Kirche beschlossen, der die alte, zu klein gewordene Dorfkirche aus dem Jahr 1800 ersetzen sollte. 1901 wurde der Grundstein gelegt. Die alte Dorfkirche stand bis Wochen vor der Einweihung direkt vor der neuen Kirche, wurde aber um Bauplatz zu schaffen erst verkürzt und später vollständig abgerissen. Die Baukosten betrugen insgesamt 300.000 Mark, wovon 75.000 von der Schirmherrin und Namensgeberin Kaiserin Auguste Viktoria übernommen wurden. Die Einweihung erfolgte am 14. Juni 1903.

Architektur und Innengestaltung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Architekt Jürgen Kröger entwarf eine Kirche, die ohne Bodenerwerb gebaut werden konnte, gleichzeitig aber mit 1000 Sitzplätzen deutlich größer als der Vorgängerbau war. Dafür plante er eine Drehung der Längsachse und des Haupteingangs in Richtung Süden und zwei dem Haupteingang ähnliche Nebenportale an der heutigen Bölschestraße (damals Friedrichstraße), die den Gesamteindruck einheitlich hielten.[2]

Die Backsteinkirche mit kreuzförmigem Grundriss wurde im neugotischen Stil erbaut. Das nach Norden ausgerichtete Langhaus besteht aus jeweils zwei verdoppelten Jochen vor und hinter der quadratischen Vierung, im Zwickel zwischen Seitenschiff und Südfassade befindet sich der ursprünglich 64 Meter hohe und spitze, heute kleinere quadratische Turm. Das Querschiff besteht jeweils aus einem verdoppelten Joch neben der Vierung.[3] Der Schmuckgiebel über dem Hauptportal ist seit den 1960er Jahren mit einem Mosaik verziert, das Christophorus vor der Müggelsee-Landschaft darstellt. Die Giebel der Nebenportale sind mit heute unkenntlich gewordenen Fresken versehen. Auffällig sind die drei Rundfenster an der Nordfassade über dem Altar, die die Dreifaltigkeit symbolisieren sollen.

Der von Richard Grüttner entworfene Altar zeigt im Mittelfeld die Kreuzigung Jesu mit Trauernden, die Seitenfelder zeigen die Abendmahlsgefäße Patene und Kelch. Auch Kanzel und Taufstein stammen von Richard Grüttner und sind heute noch erhalten. Die ursprünglich von den Gebrüdern Dinse im Jahr 1903 erbaute Orgel wurde 1938 umgebaut und um ein Rückpositiv erweitert. 1991 erfolgte die Installation eines neuen Spieltisches mit Setzer-Kombinationen. 1947 zerstörte ein Brand die ursprüngliche neugotische Wandgestaltung sowie ein Abendmahlsgemälde von Paul Gathemann über dem Altar. Seitdem sind die Kirchenwände nur noch mit einfachen Anstrichen versehen. Im Jahr 1917 wurde das Kupferdach der Kirche für Kriegszwecke beschlagnahmt und durch ein Schieferdach ersetzt. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden einige durch Bomben beschädigte Fenster erneuert.

Orkanschäden und Folgen für den Kirchenbau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deutlich sichtbare Sturmschäden am Tag nach dem Orkan

Am 13. November 1972 wurde der Turm der Christophoruskirche durch den Orkan Quimburga zerstört. Die herabstürzenden Giebel erschlugen eine 64-jährige Frau und rissen 25 Quadratmeter große Löcher in Dach und Gewölbe der Kirche. Zur kurzfristigen Sicherung des Turmes wurde die Spitze mit Stahlseilen befestigt. Die vom Einsturz bedrohte Turmspitze wurde drei Tage später abgerissen und durch die bis heute bestehende Satteldach-Konstruktion ersetzt. Im Zuge dieser 1977 abgeschlossenen Umbaumaßnahmen wurde das ebenfalls durch den Sturm geschädigte Kirchenschiff neu gestaltet. Die seitdem vom Mittelschiff abgetrennten Seitenschiffe dienen nunmehr als Gemeinderäume. Unter der vergrößerten Orgelempore wurde ein neuer Andachtsraum („Winterkirche“) geschaffen. Durch die Umgestaltung gingen im Hauptschiff 200 Sitzplätze verloren.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Architekten- und Ingenieur-Verein zu Berlin (Hrsg.): Sakralbauten. (= Berlin und seine Bauten, Teil VI.) Ernst & Sohn, Berlin 1997, ISBN 3-433-01016-1, S. 382.
  • Fred Schulze: Christophoruskirche Berlin-Friedrichshagen. Informationsblatt, August 1999

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Christopheruskirche (Berlin-Friedrichshagen) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Eintrag in der Berliner Landesdenkmalliste mit weiteren Informationen
  2. Kurzinformation zur Grundsteinlegung der Christophoruskirche in Friedrichshagen (in das Suchfenster Friedrichshagen eingeben; PDF; 20,0 MB)
  3. Christophoruskirche, Berlin Friedrichshagen. Website des Kirchenbau-Dokumentationsbüros. Abgerufen am 4. Januar 2011.

Koordinaten: 52° 27′ 3,4″ N, 13° 37′ 30,5″ O