Chrom(III)-hydroxid

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wikipedia:Redaktion Chemie/ausgeblendete Strukturformel

Allgemeines
Name Chrom(III)-hydroxid
Andere Namen

Chromhydroxid

Summenformel Cr(OH)3
CAS-Nummer
  • 1308-14-1 (wasserfrei)
  • 41646-40-6 (Trihydrat)
PubChem 14787
Kurzbeschreibung

als Hydrat grünes bis blaues Pulver oder schwarze Partikel[1]

Eigenschaften
Molare Masse 103,02 g·mol−1
Aggregatzustand

fest

Löslichkeit

schwer löslich in Wasser[2]

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [2]
keine GHS-Piktogramme
H- und P-Sätze H: keine H-Sätze
P: keine P-Sätze [2]
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Chrom(III)-hydroxid ist eine chemische Verbindung aus der Gruppe der Hydroxide mit der Formel Cr(OH)3.

Gewinnung und Darstellung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fällung von Chrom(III)-hydroxid aus einer Chrom(III)-sulfatlösung

Chrom(III)-hydroxid kann durch Fällung aus Chrom(III)-chlorid- oder Chrom(III)-sulfatlösung mit Ammoniak dargestellt werden. Es bildet hierbei einen grauen bis grünen Niederschlag.[3]


Eigenschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chrom(III)-hydroxid ist (wie viele Metallhydroxide) schwer in Wasser löslich. Es ist ein amphoteres Hydroxid, also sowohl im sauren, als auch im alkalischen Medium löslich. In Säuren löst es sich unter Bildung von Cr3+-Ionen, in konzentrierten Basen unter Bildung von grünen [Cr(OH)6]3−-Ionen.

Verwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chrom(III)-hydroxid wird zur Herstellung von Chrom-Pigmenten verwendet.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Chromic (III) hydroxide hydrate ICSC (ILO)
  2. a b c Eintrag zu Chrom(III)-hydroxid in der GESTIS-Stoffdatenbank des IFA, abgerufen am 28. Februar 2017 (JavaScript erforderlich).
  3. Jander-Blasius: Lehrbuch der analytischen und präparativen anorganischen Chemie, 5. Auflage, S. Hirzel, Stuttgart 1965, S. 225