Clairon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Clairon (französisch), Signalhorn, englisch bugle, italienisch corna da segnale, spanisch corneta, ist in mittelalterlichen französischen Texten ein kleines, von einem Rind stammendes Signalhorn, das instrumentenkundlich zu den Naturtrompeten gehört.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Johann Gottfried Walthers Musicalisches Lexicon von 1732 berichtet von einem Clairon bereits bei den Griechen, und Clarions bei den „alten Britten“.[1] Der böhmische Komponist Jakub Jan Ryba verwendete das Clairon noch 1796 in seiner Böhmischen Weihnachtsmesse.

Das französische Clairon bezeichnete später eine enge und hellklingende Signaltrompete beim Militär, die keine Ventile oder andere Mechanismen zur Beeinflussung des Tones besaß. Dadurch können nur Naturtöne gespielt werden. Das heutige Clairon wurde 1822 in Frankreich durch den Hersteller Antoine Courtois erfunden. Zuerst ein Signalinstrument der Infanterie, wurde es 1831 durch die Militärmusiker übernommen.

Orgelregister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name Clairon bezeichnet auch ein Orgelregister,[1] das seit 1554 im nordfranzösisch-südbelgischen Raum nachweisbar ist. Zu Beginn des 18. Jahrhunderts erfuhr es durch Andreas Silbermann im Elsass und seinen Bruder Gottfried Silbermann in Mitteldeutschland Verbreitung. Im Verlauf des 18. Jahrhunderts führten Balthasar König und Johann Michael Stumm das Clairon im Rheinland und Karl Joseph Riepp in Süddeutschland ein. Hingegen wurde das Register in der deutschsprachigen Schweiz, im habsburgischen Raum, in Osteuropa, Skandinavien und Norddeutschland nur vereinzelt ausgeführt. Dieses Lingualregister hat konische, nach oben erweiterte Becher; die Bauform entspricht der Trompete in 4′-Lage. In England und Italien begegnet es ab dem 19. Jahrhundert auch in 8′-Lage[2]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Anthony C. Baines, Trevor Herbert: Bugle. In: Laurence Libin (Hrsg.): The Grove Dictionary of Musical Instruments. Band 1. Oxford University Press, Oxford/New York 2014, S. 427f
  • Johann Gottfried Walther: Musicalisches Lexicon [...]. Wolffgang Deer, Leipzig 1732, S. 168 (Neudruck Bärenreiter Studienausgabe, hg. von Friederike Ramm, Kassel 2001, S. 156).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Walther 1732, S. 168 (Neudruck 2001, S. 156.)
  2. Roland Eberlein: Orgelregister. Ihre Namen und ihre Geschichte. 3. Auflage. Siebenquart, Köln 2016, ISBN 978-3-941224-00-1, S. 86–88.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Clairon – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien