Claude Dray

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Claude Dray (* 1935 in Oran, Algerien; † Oktober 2011 in Neuilly-sur-Seine) war ein französischer Immobilienunternehmer und Kunstsammler, der zu den reichsten Franzosen zählte. Er wurde von seinem Diener am Morgen des 25. Oktober 2011 in seiner Villa in Neuilly-sur-Seine durch drei Schüsse ermordet aufgefunden. Die Hintergründe des Verbrechens sind bisher ungeklärt.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dray zählte mit seinem Milliardenvermögen zu den reichsten Franzosen. Er war hauptsächlich im Immobilien- und Hotelgewerbe tätig. Er studierte Betriebswirtschaft in seiner Heimatstadt Oran und gründete in den 1960er-Jahren die Hotelkette Cidotel, womit sein finanzieller Erfolg begann. Weiterhin kaufte er mehrere veraltete aber traditionsreiche Hotels, sanierte diese und führte sie zu neuem Ruhm, wie etwa das Hotel de Paris in Saint-Tropez oder das National Hotel im Art Déco District in Miami Beach. Dray und seine Frau Simone waren bekannte Kunstsammler und verfügten über eine der größten Sammlungen von Kunst und Art Déco-Möbeln in Frankreich[1]. 2006 veräußerte Claude Dray einen Teil seiner Sammlung im Auktionshaus Christie’s, der Erlös von knapp 60 Mio. Euro stellte einen Weltrekord für Art Déco des 20. Jahrhunderts dar[2].

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die Sammlung Dray, Feuilleton der FAZ
  2. Collection Claude et Simone Dray (PDF; 110 kB) Veröffentlichung von Christie's zur Auktion