CoRAP

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

CoRAP (englisch Community Rolling Action Plan, deutsch fortlaufender Aktionsplan der Gemeinschaft) ist ein Prozess beim Vollzug der EU-Chemikaliengesetzgebung REACH.

Ablauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei REACH – englisch für Registrierung, Bewertung, Zulassung und Beschränkung von Chemikalien – ist CoRAP im Schritt Bewertung angesiedelt. Im CoRAP werden die Stoffe aufgeführt, die innerhalb von drei Jahren bewertet werden müssen. Die Aufnahme in die Stoffliste basiert auf risikobasierten Kriterien, welche sich auf Gefahren, Expositionen und Einsatzmengen des Stoffs beziehen. Zudem sind die Interessen und Kapazitäten der EU-Mitgliedstaaten mitentscheidend für die Aufnahme in die CoRAP-Liste. In der Liste sind jeweils die ursprünglichen Bedenken in Bezug auf den Stoff sowie der Mitgliedstaat, der die Bewertung übernimmt, aufgeführt. Die zuständigen Behörden des Mitgliedsstaats haben gemäß Artikel 46, Absatz 4 der REACH-Verordnung, zwölf Monate Zeit für die Bewertung des Stoffs.

Nach Abschluss der Bewertung gibt es unterschiedliche Risikomanagementoptionen:[1][2]

  • Nachforderung von Informationen
  • Zulassungsverfahren (SVHC, zulassungspflichtige Stoffe in Anhang XIV)
  • Beschränkungsverfahren (Stoffe mit Beschränkungen der Herstellung, des Inverkehrbringens und der Verwendung in Anhang XVII)
  • Harmonisierte Einstufung und Kennzeichnung (CLP)

Stoffliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Liste der CoRAP-Stoffe

In der Liste befinden sich aktuell (September 2017) 336 Stoffe, welche aufgrund des Verdachts auf negative Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit bzw. die Umwelt von EU-Mitgliedstaaten bewertet worden sind oder deren Bewertung einem Mitgliedstaat zugeteilt worden ist.[3] Zwischen 2016 und 2018 sollen im Rahmen des CoRAP 138 Stoffe bewertet werden.[4]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jean-Philippe Montfort: Authorisation and Restriction: Interplay and other Strategic Considerations, Informa Conference on REACH, 2012.
  2. Christoph Schulte, Lars Tietjen, Ann Bambauer, Andreas Fleischer: Five years REACH – lessons learned and first experiences. I. an authorities’ view. In: Environmental Sciences Europe. 24, 2012, S. 31, doi:10.1186/2190-4715-24-31.
  3. ECHA: Substance evaluation - CoRAP, abgerufen am 29. September 2017.
  4. ECHA: Community rolling action plan (CoRAP) update covering years 2016, 20167 and 2018 vom 22. März 2016, abgerufen am 4. November 2016.