Coco (Musik)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Coco ist ein Rhythmus und Tanz der brasilianischen Musik und gehört zur música nordestina, der Regionalmusik des Nordostens.[1][2] Der Paartanz beruht auf dem Baião und wurde erstmals in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts erwähnt.

Unterschieden werden verschiedene Varianten des Coco: Coco de sertão (im Sertão, dem Hinterland), Coco de praia (an der Küste), Coco de roda (Straßentanz) und andere.

Typische Begleitinstrumente sind Flöte (Pífano), Pandeiro, Triangel, Zabumba oder Surdo, Ganzá, gelegentlich auch Akkordeon (Sanfona). Dazu werden einfache Texte gesungen.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • José Ribeiro: Brasil no folclore. Gráfica e Editora Aurora, Rio de Janeiro 1970, S. 403–404.
  • Altimar de Alencar Pimentel: O coco praieiro. Uma dança de umbigada. 2. Auflage. UFPB, Ed. Universitária, João Pessoa 1978.
  • Bricantes. Prefeitura da Cidade, Fundação de Cultura Cidade do Recife, Recife 2000, S. 104–107.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Maria Ignez Novais Ayala: Os cocos: uma manifestação cultural em três momentos do século XX. In: Estudos Avançados. Band 13, Nr. 35, 1999, ISSN 0103-4014, S. 231–253, doi:10.1590/S0103-40141999000100020 (brasilianisches Portugiesisch, scielo.br [abgerufen am 22. Mai 2018]).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lúcia Gaspar: Coco (dança). In: gov.br. Fundação Joaquim Nabuco, abgerufen am 22. Mai 2018 (brasilianisches Portugiesisch).
  2. Grupo de cultura popular pé-de-chinelo - Jongo, Coco, Samba-de-roda - Coco. In: basilio.fundaj.gov.br. www.pedechinelo.com.br, abgerufen am 22. Mai 2018 (brasilianisches Portugiesisch).