Collar (Mykologie)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hutpilz mit Collar im Längsschnitt
Der Halsband-Schwindling mit am ringförmigen Collar ansetzenden Lamellen

Collar oder Kollar (Kragen, von mittellateinisch collaris = Halstuch) bezeichnet in der Mykologie einen im Hutfleisch eines Pilzes liegenden ringförmigen Kragen, der die Lamellen vom Stiel trennt.

Bei Blätterpilzen wird unter Collar eine ringförmige Struktur an der Ansatzstelle der Lamelle verstanden, der die Lamellen vom Stiel trennt. Dabei sind die Lamellen kurz vor dem Stiel so miteinander verwachsen, dass der Stiel in Höhe der Lamellen gleichsam von einem "Halsband" umschlossen wird, das den Stiel aber nicht berührt.

Abgesetzte, ringförmige Strukturen an der Basis der gestielten Endoperidie von Erdsternen werden ebenfalls zuweilen als Collar bezeichnet. Eine solche Struktur tritt zum Beispiel beim Halskrausen-Erdstern (Geastrum michelianum) und beim Kragen-Erdstern (Geastrum striatum) auf.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ewald Gerhardt: Pilzführer. 245 wichtige Speise- und Giftpilze in 267 Farbfotos abgebildet und beschrieben (= BLV-Bestimmungsbuch. Bd. 31). BLV-Verlags-Gesellschaft, München u. a. 1981, ISBN 3-405-12484-0.
  • Heinrich Dörfelt, Gottfried Jetschke (Hrsg.): Wörterbuch der Mycologie. 2. Auflage. Spektrum, Akademischer Verlag, Heidelberg u. a. 2001, ISBN 3-8274-0920-9.
  • Rita Lüder: Grundkurs Pilzbestimmung. Eine Praxisanleitung für Anfänger und Fortgeschrittene. Quelle & Meyer, Wiebelsheim 2007, ISBN 978-3-494-01341-1.